1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vormieter lässt Möbel in der Wohnung

| 23.09.2008 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Wir haben im Juni eine Wohnung zum 01.10. angemietet mit der Maßgabe, dass wir ab 15.09. die Wohnung renovieren können. Dieses aufgrund der Tatsache, dass wir das jetzige gemietete große Haus vollständig von Tapeten befreien müssen und beide berufstätig sind sowie unsere Kinder schulpflichtig. Also ein reines Zeitproblem. Wir haben fristgerecht das alte Haus zum 01.10. gekündigt und es gibt Nachmieter ab dem 15.10.

Der Vormieter hatte seinen Mietvertrag zum 01.08. gekündigt und ist auch ausgezogen. Nicht ausgezogen ist seine Freundin mit 2 Kindern, die keinen Mietvertrag mit unserem Vermieter hat. Unser Vermieter hat nun der Dame schriftlich bestätigt, dass diese bis zum 15.09. geduldet wird.

Am 15.09. ist die Dame mit ihren 2 Kindern ins Frauenhaus gezogen, hat aber alle Möbel in der Wohnung gelassen. Ein Treffen mit der Dame, einer zuständigen Bearbeiterin des Frauenhauses, dem Vermieter und meinem Mann hat ergeben, dass 3 Räume ausgeräumt und alle Möbel in Küche und Wohnzimmer umgelagert werden, damit diese 3 Räume bereits renoviert werden können. 1 Schlüssel wurde von der Dame dabei an meinen Mann übergeben.
Bei der ARGE sollte der Antrag gestellt werden, dass diese eine Einlagerung der Möbel durchführt und bezahlt. Über den Antrag wurde gestern entschieden, dass das Sozialamt zuständig sei. Die Sachbearbeiterin dort ist nicht gut auf die Dame zu sprechen, da diese nur Forderungen stelle, aber keinerlei Eigeninitiative zeigen würde. Es wurden ihr mehrere Wohnungen angeboten, die aber "unter ihrem Niveau sind".

Nun stellt sich für mich natürlich die Frage, was passiert. Ich will mich auf gar keinen Fall auf die gleiche Stufe stellen und meinen Nachmietern Probleme bereiten, ferner wurden alle Ummeldungen für den 01.10. bereits getätigt. Beruflich bin ich auf das Internet angewiesen und dieses wird am 01.10. hier abgestellt und in der neuen Wohnung eingerichtet.

Meine Fragen:

Darf der Vermieter eine Einlagerung vornehmen?
Welche Möglichkeiten bleiben uns, einen Einzug am 01.10. zu erreichen?

Müssen wir bis zum 15.10. (Einzug der neuen Mieter) in dem jetzigen Haus bleiben?


Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne beantworte ich ihre Anfrage wie folgt :

(1) Aufgrund der Tatsache, dass die vorherige Bewohnerin seit dem 15.09 nicht mal mehr in der Wohnung geduldet ist, besteht auch keine Grundlage dafür, dass die Vorbewohnerin nun ihre Möbel in der Wohnung lässt. Der Vermieter kann gegenüber der Bewohnerin die Rämung der Wohnung durchsetzen. Da die Bewohnerin auch schon die Schlüssel der Wohnung an den Vermieter übergeben hat und mit einer grundsätzlichen Umlagerung einverstanden war, möchte ich ihre erste Frage dahingehend beantworten, dass der Vermieter sehr wohl die Möbel einlagern kann.
Es sollte nur darauf geachtet werden, dass die Möbel sachgerecht verstaut sind und die vorherige Bewohnerin über den Standort der Möbel und zur umgehenden Abholung ihrer Möbel aufgefordert wird.

(2) Da ihnen der Vermieter die Renovierung ab dem 15.09 zugesichert hat, ist er dazu verpflichtet die Wohnung zu diesem Zeitpunkt geräumt an Sie zu übergeben. Sie sollten gegenüber ihrem Vermieter auf die vollständige Räumung bestehen. Die Räumung und Einlagerung der Möbel des Vormieters ist allein Sache des Vermieters.

(3) Die Frage bis zu welchem Zeitpunkt Sie Miete für das bisherige Objekt zahlen müssen, hängt davon ab wann ihr Mietvertrag durch die Kündigung endet. Sollte ihr Mietvertrag tatsächlich zum 01.10. enden, müssen Sie ab diesem Moment auch keine Miete mehr zahlen und sollten dann auch die Wohnung zum Ablauf der Mietzeit mit Übergabeprotokoll zurückgeben.


Bitte haben Sie dafür Verständnis das im Rahmen dieser Erstberatungsplattform nur eine erste Einschätzung ihrer Anfrage möglich ist und insbesondere das Hinzukommen bisher nicht genannter Umstände zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe Ihnen geholfen haben zu können und stehe Ihnen über die Nachfragefunktion,per Mail oder telefonisch bei Rückfragen zur Verfügung.
Sollten Sie an einer Beauftragung interessiert sein, kann ich Ihnen anbieten das Beratungshonorar dieser Plattform auf eine weitergehende Beauftragung anzurechnen.



Mit freundlichen Grüßen


Holger Hafer
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 24.09.2008 | 22:24

Vielen Dank für Ihre Antwort. Muss ich nicht den Schaden für den zukünftigen Vermieter so gering wie möglich halten? Wenn die Möbel nicht bis zum 01.10. ausgelagert sind, muss ich mir ein Hotel nehmen oder muss ich noch so lange wie möglich - also bis zum 15.10., wenn der Nachmieter einziehen will - in der jetzigen Wohnung verbleiben? Mein neuer Vermieter scheint die Kosten für die Einlagerung der Möbel der geduldeten Dame zu scheuen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.09.2008 | 09:16

Gerne beantworte ich ihre Nachfrage wie folgt :

- Sie trifft tatsächlich eine sogenannte Schadensminderungspflicht.

Das heisst, sollte der neue Vermieter ihnen die Wohnung pflichtwidrig nicht rechtzeitig zur Verfügung stellen, ist er Ihnen zum Ersatz der daraus entstehenden Zusatzkosten verpflichtet.
Im Gegenzug, können Sie nur für solche Postitionen Schadensersatz verlangen, die tatsächlich notwendig waren.

In ihrem Falle müssten Sie, soweit möglich, tatsächlich in der alten Wohnung bleiben. Die doppelte Miete hat ihnen dann aber der neue Vermieter zu ersetzen.

Weisen Sie den Vermieter auf seine Schadensersatzpflicht hin und fordern Sie den Vermieter zur Pünktlichen Übergabe des Wohnobjekts auf.

MfG

Hafer
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin begeistert, vor allen Dingen über die wirklich gute und für jeden verständlich ausgedrückte Beratung (ohne schweres juristendeutsch). Vielen Dank!"