Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

doppelte Staatsangehörigkeit?

12.08.2008 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einigen Wochen wurde unser Sohn geboren. Ich selbst bin der Vater (deutscher Staatsangehöriger), die Mutter ist Russin, wir wohnen und leben beide in Deutschland.

Folgende Fragen:

1.) hat das Kind neben der deutschen automatisch auch die russische Stasatsangehörigkeit oder muss dies ggf. separat bei den russischen Behörden beantragt werden? Oder gibt es ggf. zwischen Deutschland und Russland eine Regelung, wonach keine doppelte Staatsbürgerschaft möglich ist?
2.) was muss unternommen werden, damit das Kind mit der Mutter allein nach Russland reisen kann, um z.B. ihre in Russland lebenden Eltern zu besuchen (z.B. Eintragung des Kindes in den - russischen - Paß der Mutter)? Oder reicht für eine solche Urlaubsreise der (deusche) Kinderausweis z.B. zusammen mit einer beglaubigten Kopie der (deutschen) Abstammungsurkunde?
3.) gesetzt dem Fall, es sind beide Staatsangehörigkeiten möglich: ist es denkbar, dass das Kind später zum russischen Militärdienst eingezogen wird? Die Horrorstories über den dortigen Umgang mit Rekruten sind ja regelmäßig in den Medien. Was kann unternommen werden, wenn das Kind z.B. neben der deutschen auch die russische Staatsangehörigkeit hätte, damit das Kind dann nicht zum (russischen) Militärdienst herangezogen wird?
4.) gibt es aus Ihrer Sicht hinsichtlich der Wahl der Staatsbürgerschaft des Kindes sonst etwas Wesentliches zu beachten?

Vorab vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Nach den russischen gesetzlichen Vorgaben ist Ihr Kind, da es nur einen russischen Elternteil hat und nicht in Russland geboren wurde, nicht automatisch russischer Staatsangehöriger. Es kann die russische Staatsangehörigkeit jedoch unproblematisch erlangen, Ihre Frau und Sie können bei der für Sie zuständigen russischen Auslandsvertretung - wohl dem Konsulat in Frankfurt a. M. - einen entsprechenden Antrag stellen. Wenn Sie dies wünschen, fragen Sie bei der russischen Auslandsvertretung wegen der Einzelheiten nach.

Der Vorzug des Erwerbs der russischen Staatsangehörigkeit für Ihr Kind liegt natürlich darin, dass Ihr Kind dann unproblematisch nach Russland einreisen kann, ohne ein Visum beantragen zu müssen. Wenn Ihr Kind ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit besäße, bräuchte es, um nach Russland reisen zu können, wie jeder andere deutsche Staatsangehörige auch einen Reisepass und ein Visum für Russland. Die Eintragung des Kindes in den Pass der Mutter ist zwar möglich, jedoch wird diese nach meinen Kenntnissen nur vorgenommen, wenn das Kind auch russischer Staatsangehöriger ist.

Der Nachteil des Erwerbs der russischen Staatsangehörigkeit liegt, wie Sie richtig bemerken, darin, dass Ihr Kind dann nicht nur die Rechte eines russischen Staatsangehörigen beanspruchen kann, sondern ihn auch die Pflichten treffen werden, insbesondere die Wehrpflicht. Zum jetzigen Zeitpunkt hat es jedoch wenig Sinn, darüber zu spekulieren, wie die russischen Regelungen zur Wehrpflicht in achtzehn Jahren aussehen werden. Aktuell ist es wohl so, dass Männer im Alter zwischen achtzehn und 27 Jahren der Wehrpflicht unterliegen und ein Freikauf oder dergleichen jedenfalls offiziell nicht möglich ist.

Wenn Sie für Ihren Sohn die russische Staatsangehörigkeit beantragen wollen, müssen Sie sich über diese Konsequenz im Klaren sein. Abwenden können Sie sie nicht. Sie haben, kurz gesagt, die Wahl, Ihrem Kind eine ungehinderte Einreise und Aufenthalt in Russland als dortiger Staatsangehöriger zu ermöglichen, mit allen Pflichten, die russische Staatsangehörige treffen, oder aber Ihrem Kind die russische Staatsangehörigkeit nicht zu verschaffen, dann ist es ausschließlich deutscher Staatsangehöriger und würde von den russischen Behörden als Ausländer betrachtet. Sie müssen entscheiden, welchen Weg Sie lieber gehen möchten.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 13.08.2008 | 00:44

Guten Tag Frau Laurentius,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Folgende Nachfrage: heißt "Ihr Kind kann die russische Staatsbürgerschaft unproblematisch erlangen", dass eine DOPPELTE Staatsbürgerschaft möglich ist (gilt diese dann lebenslang oder z.b. nur bis zum 16. oder 18. Lebensjahr?) oder müssten wir - für den Fall, dass dass die russische Staatsbürgerschaft gewünscht ist - dann zwischen russischer ODER deutscher Staatsangehörigkeit wählen? Das Kind ist mit der Geburt in Deutschland ja bereits deutscher Staatsbürger und müsste im vorstehend geschilderten Fall (Wählen zwischen dt. oder russischer Staatsbürgerschaft) ja dann die dt. Staatsbürgerschaft abgeben.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.08.2008 | 11:54

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Kind ist in der glücklichen Lage, beide Staatsangehörigkeiten besitzen zu können, ohne sich für oder gegen eine der beiden entscheiden zu müssen. Es ist kraft Gesetzes deutscher Staatsangehöriger aufgrund des Vorhandenseins eines deutschen Elternteils. Da der andere Elternteil russischer Staatsangehöriger ist, hat das Kind die Möglichkeit, auch die russische Staatsangehörigkeit zu besitzen. Man könnte sich nur überlegen, ob dem Kind im Zeitpunkt der Erlangung der russischen Staatsangehörigkeit die deutsche Staatsangehörigkeit gemäß § 25 StAG verloren geht. Jedoch tritt ein Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit nach § 25 StAG bei minderjährigen, unter elterlicher Sorge stehenden Kindern nur dann ein, wenn die Stellung des Antrags auf Zubilligung der russischen Staatsangehörigkeit durch das Vormundschaftsgericht genehmigt wurde. Wird der Antrag ohne eine solche vormundschaftsgerichtliche Genehmigung gestellt, behält das Kind folglich die deutsche Staatsangehörigkeit und erwirbt die russische Staatsangehörigkeit hinzu.

Sofern Sie insoweit hundertprozentig sicher gehen möchten, sollten Sie, bevor Sie den Antrag auf Erwerb der russischen Staatsangehörigkeit für Ihr Kind stellen, mit der für Sie zuständigen Ausländerbehörde Rücksprache halten. Die Ausländerbehörde kann Ihnen dann förmlich zusichern, dass Ihr Kind die deutsche Staatsangehörigkeit ungeachtet des Erwerbs der russischen Staatsangehörigkeit behalten kann.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachliche kompetente Antworten, die keine Fragen offen ließ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente, verständliche Antwort. Ich kann Herrn Dr. Greenawalt sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war in Ordnung, auch wenn es nicht die ist, die ich hören wollte. :) ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen