1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungsübergabe / Schaden

24.07.2008 13:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Sehr geehrte Damen und Herren,

nach 7 Jahren ziehe ich aus meiner Wohnung aus und habe bereits einen Übergabetermin vereinbart. Nun habe ich gehört, dass der neue Vermieter bei der Abnahme sehr penibel ist und eine ehemaliger Mieterin nach Auszug eine Rechnung über Schäden vorgelegt bekommen hat, die teilweise sehr streitbar sind.

Nun habe ich ein Problem:

Es handelt sich um einen (optischen) Mangel in der Bausubstanz, zählt nicht zu den Schönheitsreparaturen. Dieser wurde erst mehrere Wochen nach dem Einzug von mir bemerkt und somit nicht im Übergabeprotokoll vermerkt. Er fällt nur beim genauen hinsehen auf und hat mich über die Jahre nicht gestört und wurde auch nie von mir beim alten und neuen Vermieter beanstandet. Es läßt sich auch nicht genau sagen ob dieser Schaden durch einen Vormieter oder durch "Auflösungserscheinungen" aufgrund Materialfehler entstanden ist, was sicherlich nur ein Gutachter feststellen kann. Es sind jedenfalls keine normalen Abnutzungserscheinungen. Eine vollständige Behebung des Schadens würde nach eigenem Erkunden ca. 2000 EUR kosten.

Muss ich das Übergabeprotokoll unterzeichnen, wenn dieser Schaden vermerkt wird, auch wenn er im Einzugsprotokoll nicht vermerkt wurde? (=Schuldeingeständnis?)

Kann der Vermieter Schadensersatz über die Höhe der Kaution hinaus gegen mich geltend machen?

Wie stehen meine Chancen (Beweise,Gutachterkosten...) im Falle eines Rechtstreits?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

1.

Das Übergabeprotokoll müssen (und sollten!) Sie auf keinen Fall unterzeichen, wenn Ihnen dort Schäden zugeschrieben werden, die Sie nicht verursacht haben. Einen Anspruch auf Unterschreiben des Übergabeprotokolls hat der Vermieter nämlich nicht.

2.

Schadensersatz kann der Vermieter nur dann von Ihnen verlangen, wenn der Schaden von Ihnen verursacht wurde - oder die nicht rechtzeitige Mitteilung des Schadens die Kosten der Instandsetzung erhöht hat.

3.

Im Streitfall wäre der Vermieter für den behaupteten Schadensersatzanspruch beweispflichtig. Wenn er im Übergabeprotokoll bei Bezug der Räume nicht vermerkt wurde, deutet dies zunächst nur darauf hin, dass der Schaden erst nach Ihrem Einzug entstanden ist - über die Ursache ist damit noch nichts gesagt. Für einen Mangel der Bausubstanz haften Sie nicht. Ebenso haften Sie nicht, wenn der Mangel bereits vorher vorhanden war und Sie, ggf. durch Zeugen, nachweisen können, dass er bei Einzug lediglich zunächst übersehen wurde.

Der Vermieter muss Ihnen nachweisen, dass Sie für den Schaen verantwortlich sind - kann er das nicht, werden Sie einen Rechtsstreit gewinnen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen oder eine Mandatserteilung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 | Fax: (0221) 355 9206 | Mobil: (0170) 380 5395

www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.netscheidung.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Rechtsfragen beleuchtet, danke dafür. Das hilft mir sehr weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Völlig ausreichend .. Danke ...
FRAGESTELLER