1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung eines Arbeitszeugnisses Gesamtnote

02.06.2008 20:09 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes B. Kagerer


Hallo,

ich bitte um die Bewertung meines Arbeitszeugnisses, welches ich nach der Auflösung unserer Abteilung erhalten habe. Ich hätte gerne eine Benotung der einzelnen Bereiche und welche Gesamtnote diesem Zeugnis zugeordnet werden kann.
Außerdem hätte ich gerne gewußt, wie der Satz ..., " die mit der nötigen Motivation an die ihr gestellten Aufgaben heranging", zu bewerten ist.
_____________________________________________________________

Zeugnis:

Frau xy, geboren am xxx, begann ihre Tätigkeit am xxxx.
Sie war schwerpuktmäßig mit folgenden Aufgaben betraut:

(es folgt die Aufgabenbeschreibung,gegen die ich keinen Einwand
habe).

Wir haben Frau xy als eine engagierte Mitarbeiterin kennen gelernt, die mit der nötigen Motivation an die ihr gestellten Aufgaben heranging. Ihre Aufgaben erledigte Frau xy stets eigenverantwortlich und mit Blick auf das Ergebnis. Dabei behielt sie die wirtschaftlichen Aspekte ihrer Arbeit im Auge.
Frau xy arbeitete routiniert und effizient. Ihre Aufgabe erledigte sie stets mit Sorgfalt und Genauigkeit.

Frau xy identifizierte sich mit ihrer Aufgabe und zeigte stets einen guten Eisatz.Sie arbeitete sich aufgrund ihrer Aufassungsgabe schnell in neue Aufgaben ein. Hervoruzuheben ist ihre gute Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern, auf deren Anliegen sie flexibel einging. Hierbei ist auch ihr stets freundliches und sicheres Auftreten zu erwähnen.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen sowie externen Geschäftspartnern und Mitarbeitern war jederzeit einwandfrei.

Wir erstellen dieses Zeugnis, da Frau XY unser Unternehmen verläßt um bei unserer Konzern-Gesellschaft xxxx eine neue Tätigkeit aufzunehmen. Wir danken Frau XY für die erfolgreiche
Zusammenarbeit und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin alles
Gute.

-

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass diese Plattform keine ausführliche und persönliche Rechtsberatung ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung des Rechtsproblems auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beratung anders ausfallen.

Ihre Fragen beantworte ich auf der Grundlage der von Ihnen eingestellten Informationen und basierend auf Ihrem Einsatz wie folgt:

Das qualifizierte Arbeitszeugnis erfordert eine Bewertung von Verhalten und Leistung.


Zur Leistung:

Es werden zwar einzelne Leistungsmerkmale angesprochen, wie z. B. die Arbeitsbereitschaft, die Selbständigkeit oder die Eigeniniative.
Der Arbeitserfolg z. B. wird allenfalls nur indirekt angeführt. ("...mit Blick auf das Ergebnis.")


Es fällt auch insbesondere auf, dass es an einer abschließenden Bewertung in Form einer zusammenfassenden Leistungsbeurteilung fehlt.
(z. B. für zusammenfassende gute Leistung: den übertragenen Aufgabenbereich hat sie stets zu unserer vollen Zufriedenheit bewältigt)
Das Zeugnis muss notwendigerweise eine zusammenfassende Beurteilung der Leistung enthalten, die keine unbegrenzte Vielfalt elaubt.

Der Satz..."die mit der nötigen Motivation an die ihr gestellten Aufgaben heranging", kann dahingehend verstanden werden, dass es zwar an einer Motivation für die Arbeit nicht mangelte, diese aber eher als durchschnittlich angesehen worden ist.
Gerade bei der Beurteilung der einzelnen Leistungskriterien kann es durchaus zu unterschiedlichen Interpretationen und Fehldeutungen kommen.


Zum Verhalten:

Ihnen wird ein gutes Verhalten attestiert.


Die Schlußformel:

Sie rundet das Zeugnis ab, ist aber kein rechtlich notwendiger Bestandteil. Ist die Schlussformel wie hier vorhanden, kann sie den weiteren Zeugnisinhalt bekräftigen.


Sie können gerne von der Nachfragefunktion Gebrauch machen, falls erforderlich. Eine Bewertung führt zu einer größeren Transparenz.

Für eine weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


J. Kagerer
(Rechtsanwalt)

Kanzlei Kagerer
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 13866470
Fax: 0211 1386677

Nachfrage vom Fragesteller 03.06.2008 | 18:37

Sehr geehrter Herr Kagerer,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Ihren Aussagen kann ich entnehmen, dass es sich bei meinem Zeugnis nicht um ein qualifiziertes, wohlwollendes, dem
beruflichen Fortkommen dienendes Zeugnis handelt.

- Welche Gesamtnote würden sie diesem Zeugnis zuordnen ?
- Wie sollte ich nach Ihrer Meinung reagieren?
- Ist zu empfehlen, dass ich einen Gegenvorschlag unterbreite,
mit Chance auf eine Akzeptanz?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.06.2008 | 00:01

Sehr geehrter Fragesteller,


Zu Ihren Nachfragen nehme ich wie folgt Stellung:


Die Bewertung von Leistung und Verhalten muss die eines wohlwollenden, verständigen Arbeitgebers sein. Hieraus ergibt sich vielfach ein Spannungsverhältnis zur Wahrheitspflicht.
Bei der Einschätzung des Verhaltens hat der Arbeitgeber einen Beurteilungsspielraum, der von den Gerichten nur beschränkt überprüfbar ist. Die Wortwahl steht im Ermessen des Arbeitgebers; auf eine bestimmte Formulierung hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch. Doppelsinnige Ausdrucksweisen, missverständliche Wortwahl oder Satzstellung, Auslassungen z. B. sind zu vermeiden. Der Arbeitnehmer kann die Berichtigung eines solchen Zeugnisses verlangen.

Anhand der Formulierungen der einzelnen Leistungsmerkmale könnte zumindest insgesamt auf eine noch im gehobenen durchschnittlichen Bereich bis gute Leistungsbewertung geschlossen werden.

Überwiegend geht die Praxis von einer fünfstufigen Notenskala aus. Eine gute Leistung wird mit einer "stets zu unserer vollen Zufriedenheit" bezeichnet.

An einer zusammenfassenden Leistungsbeurteilung mangelt es aber in Ihrem Arbeitszeugnis. Es sind hier lediglich einzelne Aussagen zur Leistung vorgenommen worden, so dass eine abschließende Wertungsmöglichkeit sich hier etwas schwieriger gestaltet.

Ihr Verhalten ist uneingeschränkt als gut anzusehen.

Ich würde den Arbeitgeber zumindest außergerichtlich über einen Rechtsanwalt anschreiben lassen und ihn auffordern das Zeugnis bezüglich der Leistung insoweit zu ergänzen, dass ein Satz mit aufgenommen wird, dem die zusammenfassende Beurteilung der Leistung zu entnehmen ist. In dem Schreiben könnte dann auch der eine oder andere Punkt mit aufgenommen werden, der aus Ihrer Sicht verbesserungsbedürftig oder zu ergänzen wäre.

Ich stehe Ihnen hinsichtlich einer außergerichtlichen Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung. Eine Anrechnung der hier bereits gezahlten Gebühr würde erfolgen.


Mit freundlichen Grüßen


J. Kagerer
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER