1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienverkauf außerhalb der EU

| 05.04.2008 17:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Manfred A. Binder


Sehr verehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt,

hier sind die Angaben zum Sachverhalt.

Ich bin russische Staatsbürgerin und habe seit sechs Jahren meinen ständigen Wohnsitz in Deutschland (Niederlassungserlaubnis). Seit zwölf Jahren besitze ich eine Wohnung in Russland. Jetzt will ich diese Wohnung verkaufen, um in Deutschland eine Immobilie zu erwerben.

Frage:
Fällt in meinem Fall nach dem Wohnungsverkauf eine Steuer in Deutschland an? Falls ja, wo finde ich die Info über die Höhe der Steuer?

Bei der Antwort bitte die Stelle(n) im entsprechenden Gesetz angeben.

Vielen Dank im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben und der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworte.

Ungeachtet eines bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen Deutschlands mit Russland unterfällt der Verkauf dieser Wohnung in Russland, die sich (unterstellt) im Privatvermögen befindet, nicht der Besteuerung in Deutschland.
Grundsätzlich ist der Veräußerungsgewinn, der sich durch die Veräußerung einer Immobilie ergibt, als privates Veräußerungsgeschäft nach §§ 23 Abs. 1 Nr. 1, 22 Nr. 2 EStG zu versteuern. Das gilt in der Regel auch für ausländische Immobilien.
Sofern der Zeitraum zwischen der Anschaffung der Immobilie und ihrer Veräußerung mehr als zehn Jahre beträgt, gilt die Veräußerung nicht als ein privates Veräußerungsgeschäft iSd. § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG und unterliegt damit nicht den sonstigen Einkünften nach § 22 Nr. 1 EStG.
Da bei Ihnen der Zeitraum zwischen der Anschaffung und der Veräußerung der Wohnung zwölf Jahre beträgt, gilt die Veräußerung nicht als privates Veräußerungsgeschäft.

Ich darf noch darauf hinweisen, dass durch die Veräußerung der Wohnung möglicherweise Steuern in Russland anfallen können.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in Ihrer Angelegenheit weiterhelfen konnte. Bei Unklarheiten verweise ich auf die kostenlose Nachfrageoption.


Mit freundlichen Grüßen

Manfred A. Binder
Rechtsanwalt


info@ra-manfredbinder.de

Ich darf schließlich noch auf Folgendes hinweisen:
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.



§ 23 Private Veräußerungsgeschäfte
(1) 1Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nr. 2) sind
1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. 2Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. 3Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;


§ 22 Arten der sonstigen Einkünfte
Sonstige Einkünfte sind…
2. Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften im Sinne des § 23;


Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2008 | 18:51

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Zwei Kleinigkeiten möchte ich noch wissen.

1. Jemand hat mir erzählt, dass ich die durch den Wohnungsverkauf erhaltenen Einkünfte (trotz des 10-jähriges Besitzes) in D. versteuern muß, wenn es um Einkünfte von mehr als ca. 51.000 EUR geht. Das ist also falsch bzw. trifft in meinem Fall nicht zu. Korrekt?

2. Muss ich die Einkünfte durch Verkauf der Wohnung in meiner Steuererklärung angeben? (Oder auf eine andere Weile meinem Finanzamt mitteilen?)

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2008 | 20:21

Es ist richtig, dass der angefallene Gewinn durch die Veräußerung der Wohnung, die sich in einem Privatvermögen befindet nicht versteuert werden muss. Da dieser Veräußerungsvorgang keine steuerliche Relevanz aufweist, muss dieser in der Anlage SO der Einkommensteuererklärung nicht aufgezeigt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred A. Binder
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Präzise und kompetente Antwort mit allen erforderlichen Hinweisen "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen