1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf Auftrag Fensterbauer

| 18. Juli 2022 19:29 |
Preis: 56,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Auch Verträge mit Handwerkern können grundsätzlich widerrufen werden, wenn diese zuhause abgeschlossen werden. Nur bei dringenden Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten gilt kein Widerrufsrecht, wenn der Verbraucher den Unternehmer hierfür einbestellt hat.

Ich hatte einen Fensterbauer gebeten mir ein Angebot zu unterbreiten. Er kam und hat mit einem Maßband grob gemessen. Nun kam er heute wieder und ich habe erwartet, ein Angebot zu erhalten. Er hatte aber gleich einen ausgefüllten Auftrag dabei.

Nebeninfo: Ich möchte durch einen Energieberater Förderung für den Fenstertausch beantragten. Dafür darf ich erst einen Auftrag erteilen, wenn der Energieberater die Förderung beantragt hat. Das ist noch nicht der Fall.

Jedenfalls schrieb der Handwerker auf den Auftrag „Vorbehaltlich Bafa-Förderung". Ich bat ihn, den Auftrag erstmal mitzunehmen und in der Familie zu besprechen, bevor ich unterschreibe.

Ich könne sofort unterschreiben und das immer noch besprechen. Ich habe also dummerweise unter diesem Druck unterschrieben und fühle mich damit sehr unwohl.

Ich würde gerne sofort den Heute unterschriebenen Vertrag wieder widerrufen.

Im Vertrag steht nichts zu Widerrufrecht. Nur zu Vorzeitiger Kündigung und 40% des Nettopreises als Restwerklohn.

Da noch kein Aufmaß genommen wurde (dazu würde ein Techniker rauskommen), kann dem Fensterbauer außer Fahrtkosten und Aufwand für die Vertragserstellung noch kein Schaden entstanden sein.

Ich hatte auch ausdrücklich nur ein Angebot gewünscht und nicht gleich einen Vertrag.

Komme ich aus der Nummer noch raus?

18. Juli 2022 | 20:17

Antwort

von


(64)
Hochstraße 82
55128 Mainz
Tel: 015120509460
Web: https://ganzrecht.net
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

unter Berücksichtigung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen möchte ich nachfolgend gerne die von Ihnen gestellte Anfrage beantworten.

Beachten Sie jedoch bitte, dass im Einzelfall weitergehende Informationen für eine fundiertere Einschätzung der Rechtslage erforderlich sein können und dass das Fehlen relevanter Informationen dazu führen kann, dass die Einschätzung unter Berücksichtigung solcher Informationen eine andere sein könnte. Auch kann diese Einschätzung in vielen Fällen ein persönliches Beratungsgespräch nicht ersetzen.


Die Rechtslage stellt sich hier wie folgt dar:

Es kommen hier drei Ansatzpunkte in Betracht, um "aus der Nummer raus zu kommen". Dies sind nicht eingetretene aufschiebende Bedingung (1.), Widerruf (2.) oder Rücktritt (3.). Auf diese Möglichkeiten möchte ich im Folgenden eingehen.

1. Aufschiebende Bedingung

Sie haben angegeben, dass auf dem Auftrag vermerkt sei "Vorbehaltlich Bafa-Förderung". Dies muss meines Erachtens als aufschiebende Bedingung derart ausgelegt werden, dass der Auftrag bei ausbleibender Förderung nicht zustande kommt. Man könnte darin ggf. auch eine auflösende Bedingung oder auch ein vertragliches Rücktrittsrecht sehen. Daraus wird es im Ergebnis aber nicht ankommen.

Gleichwohl werden Sie die Förderung beantragen müssen und dürfen dies nicht willkürlich unterlassen, da dies sonst gegen Treu und Glauben verstoßen würde.

Diese Möglichkeit hängt also davon ab, ob die Förderung zustande kommt.

2. Widerrufsrecht

Ein Widerrufsrecht kommt nur bei Fernabsatzverträgen oder außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen in Betracht, wobei hier konkret nur letzteres in Betracht kommt. Ein solcher Vertrag liegt nicht wegen des Vertragsschlusses in Ihrem Haus nach § 312b BGB vor. Daraus folgt ein Widerrufsrecht nach § 312g Abs. 1 BGB. Dieses ist auch nicht ausgeschlossen. Die Ausnahme des § 312g Abs. 2 Nr. 11 BGB greift hier mangels Dringlichkeit meines Erachtens nicht. Mangels ordnungsgemäßer Widerrufsbelehrung läuft die Frist daher ein Jahr und 14 Tage lang, sofern nicht vorher ordnungsgemäß belehrt wird, § 356 Abs. 3 S. 2 BGB.

Sie könnten den Vertrag daher auch wirksam widerrufen.

3. Rücktritt

Zudem könnte man andenken, in der Aussage des Handwerkers, Sie könnten sofort unterschreiben und dies immer noch bedenken, die Einräumung eines vertraglichen Rücktrittsrechts zu sehen. Gleichwohl müssten Sie diese Aussage auch beweisen können, was eher schwer fallen dürfte.

4. Fazit

Sie sollten den Vertrag widerrufen. Es gelten dann die Folgen nach Widerrufsrecht, § 357 BGB, wobei hier keine Zahlungspflichten auf Sie zukommen dürften.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen bestmöglich geholfen zu haben und wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Lenz
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Christian Lenz

Bewertung des Fragestellers 18. Juli 2022 | 20:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Herzlichen Dank für ihre sehr ausführliche Antwort. Sie haben mir sehr weitergeholfen. Es beruhigt mich wirklich, dass ich durch einen Widerruf vielleicht diesen Vertrag rückgängig machen kann.

Vielen herzlichen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Lenz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18. Juli 2022
5/5,0

Herzlichen Dank für ihre sehr ausführliche Antwort. Sie haben mir sehr weitergeholfen. Es beruhigt mich wirklich, dass ich durch einen Widerruf vielleicht diesen Vertrag rückgängig machen kann.

Vielen herzlichen Dank


ANTWORT VON

(64)

Hochstraße 82
55128 Mainz
Tel: 015120509460
Web: https://ganzrecht.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Mietrecht, Schadensersatzrecht