1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entstehen meiner Tochter daraus Nachteile, wenn sie die Freistellung annimmt?

01.03.2008 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich habe eine Frage zu einer sehr überraschenden Kündigung des Arbeitsverhältnisses meiner Tochter:
Am letzten Mittwoch wird ihr auf einer überraschenden Besprechung mitgeteilt dass sie zum 31.5.die Arbeit verliert. Sie arbeitete dort seit 25.1.07, sie wurde nach der Ausbildung (2,5 Jahre/Abschluss 1,2)übernommen mit unbefristetem Arbeitsvertrag. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie ihren Arbeitsplatz räumen müsse um Platz zu machen für einen 50-Jährigen Schwerbehinderten, der sonst nirgendwo mehr einsatzbar sei. Laut Personalchef gibt es eine Liste auf der ihr Name an erster Stelle steht, gesehen hat sie die Liste nicht. Zum Ende der Anstellung erhält sie ca. 3.000 € extra (ca. 1,5 Gehälter).
Die Firma wurde im August letzten Jahres an einen Mitbewerber verkauft. Angeblich handelt es sich um die letzte Kündigung der ersten Kündigungswelle. Ob eine Massenentlassungsanzeige gemacht wurde ist nicht bekannt, ebenfalls ist nicht sicher ob ein Sozialplan erstellt wurde. Laut Kündigungsschreiben war der Betriebsrat informiert und hatte keine Einwände. Ebenso war ihre direkte Vorgesetzte informiert und ihre Kollegen mit der Massgabe zu schweigen. Die Frima hat ihr eine sofortige Freistellung angeboten. Entstehen Ihr daraus Nachteile, wenn sie dies annimmt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Nun aber zu Ihrer Frage, welche ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihre Tochter in einem Betrieb mit mehr als 10 Arbeitnehmern arbeitet, so dass sie grundsätzlich Kündigungsschutz hat. Dennoch kann ein Arbeitnehmer auch mit Kündiungsschutz beispielsweise betriebsbedingt gekündigt werden.

Bei einer betriebsbedingten Kündigung muss die sogenannte Sozialauswahl eingehalten werden. Das bedeutet, dass weniger schutzwürdige Arbeitnehmer zuerst gekündigt werden müssen. Kriterien für diese Auswahl sind insbesondere Alter, Betriebszugehörigkeitsdauer und Unterhaltsverpflichtungen.

Der Arbeitgeber hat keine Verpflichtung, Ihrer Tochter Einblick in seine Sozialauswahl (Liste) zu geben.

Eine abschließende Beurteilung, ob Ihre Tochter gekündigt werden kann, oder ob ein vergleichbarer anderer Arbeitnehmer in Ihrem speziellen Fall vorrangig gekündigt werden müsste, ist eine Einzelfallentscheidung und daher im Rahmen dieser Beratung nicht möglich.

Ich gehe davon aus, dass Ihrer Tochter ein Aufhebungsvertrag oder eine Abwicklungsvereinbarung angeboten wurde (Abfindung, Freistellung). Sofern dieser Vertrag unterzeichnet wird, bekommt Ihre Tochter die vereinbarte Abfindung, kann jedoch nicht mehr gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorgehen. Das Arbeitsverhältnis soll zum 31.5. beendet werden; sofern Ihre Tochter in ihrem Arbeitsvertrag keine längere Kündigungsfrist vereinbart hat, dürfte es auch keine Sperrzeit geben, wenn der Vertrag unterzeichnet wird.

Wenn Ihre Tochter keinen Aufhebungsvertrag unterzeichnet, kann und sollte sie innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Kündigungsschutzklage erheben.

Ich hoffe, ich konnte einen ersten hilfreichen Überlick geben und wünsche bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen


Susanne Schorn
Rechtsanwältin

____________________

Innstr. 5
93059 Regensburg
Tel.: +49 941 46109920
Fax: +49 941 46109956
mobil: +49 176 21122594
info@kanzlei-schorn.com
www.kanzlei-schorn.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80024 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Ganz genau konnte ich den Kontext nicht verstehen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle, auch hilfreiche und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin von diesem Anwalt sehr begeistert! ...
FRAGESTELLER