1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausfallgebühr - Nagelstudiobesuch

| 17.06.2021 12:29 |
Preis: 25,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag, ich bin selbständig, habe Kleingewerbe (Home Nagelstudio). Leider passiert es oft, dass die Kundinnen die Termine nicht einhalten, auch die nicht absagen, kommen dann einfach nicht, ohne Bescheid zu geben. Da mir meine Zeit wichtig ist, möchte ich Ausfallgebühr einführen, sodass wenn die sich nicht melden und nicht spätestens 24 Std. vor dem Termin mir Bescheid geben, dann wird eine Ausfallgebühr in den Rechnung gestellt.
Wie hoch darf die Ausfallgebühr sein?
Eine Modellage kostet 35€ bei mir

Mit freundlichen Grüßen

17.06.2021 | 12:59

Antwort

von


(136)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die von Ihnen beschriebene Situation ist leider ein sehr häufig anzutreffendes Phänomen und damit auch Gegenstand diverser Gerichtsentscheidungen gewesen.

Wichtig ist, dass Sie mit jeder Kundin eine entsprechende schriftliche Vereinbarung treffen, damit die Kundin dann -wenn sie nicht rechtzeitig absagt und sich damit gem. § 615 BGB in Annahmeverzug befindet- Ihnen den Schadensersatz in Form des Ausfallhonorars zahlen muss.

Hierauf muss die Kunden explicit hingewiesen werden und ihr auch ein Exemplar der schriftlichen Vereinbarung zur Verfügung gestellt werden. Die Einzelheiten der Absage ,also mindestens 24 Stunden vorher, müssen ebenfalls schriftlich festgehalten werden.

Wenn dann der Termin dennoch nicht fristgerecht abgesagt, so gibt es keine festen Regeln hinsichtlich der Höhe der "Ausfallgebühr".

Das Gesetz sagt:

"Er (der Dienstleister) muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt."

Wenn Sie den Termin also anderweitig noch vergeben können, dann können Sie kein Ausfallhonorar ansetzen.

Ansonsten halte ich ein Ausfallhonorar von 15 Euro durchaus für angemessen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit vorab geholfen zu haben und stehe für kostenfreie Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein



Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers 17.06.2021 | 13:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Lieben Dank

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Vielen Dank

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Klein »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.06.2021
5/5,0

Vielen Lieben Dank


ANTWORT VON

(136)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht