1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minusstunden und Feiertagsarbeit

31.05.2021 11:04 |
Preis: 65,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich arbeite als Berufskraftfahrer in einer Spedition
mit einer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit von 35 Stunden pro Woche.
Gegenwärtig arbeite ich etwa 30 Stunden in der Woche.
Es besteht kein Arbeitszeitkonto.
Letzten Monat habe ich an einem Feiertag gearbeitet, die geleisteten Arbeitsstunden wurden mir aber
nicht vergütet.
Ist diese nicht vergütung rechtens, oder handelt es sich um Überstunden die mit 25% aufschlag
berechnet werden müssen?

Mit besten Grüssen


31.05.2021 | 12:21

Antwort

von


(78)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Selbstverständlich sind Ihnen die geleisteten Stunden zu vergüten, auch, wenn Sie an einem Feiertag geleistet wurden. Setzen Sie Ihrem Arbeitgeber diesbezüglich schriftlich eine Frist zur Berichtigung und Ergänzung Ihrer Lohnabrechnung!

Es handelt sich dabei auch nicht um Überstunden, und es gibt auch keinen gesetzlichen Anspruch auf Feiertagszuschläge. Solche könnten sich aber ggf. aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder sogar einer betrieblichen Übung ergeben.

Zudem haben Sie einen sogenannten Ausgleichsanspruch. Das heißt, dem Arbeitnehmer muss für die Arbeit an dem Feiertag ein Ersatzruhetag gewährt werden. Fällt der Feiertag auf einen Werktag (Montag bis Samstag), muss der Ersatzruhetag innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen gewährt werden. Fällt der Feiertag auf einen Sonntag, muss der Ersatzruhetag bereits innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraumes von zwei Wochen gewährt werden, wie im Übrigen ohnehin für Sonntagsarbeit. Diese Regelungen ergeben sich aus § 11 Absatz 3 Arbeitszeitgesetz.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bei Unklarheiten fragen Sie gerne nach.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller


ANTWORT VON

(78)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91648 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
M.E. auf alle wichtigen Aspekte hingewiesen bei einem allerdings wenig komplexen Thema. Daher: Schnell, effizient, freundlich! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort, nur zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Verstehe, aber es ist ungerecht, eine Betreuung nicht zu verlängern, nur weil der Sachverständige keinen alternativ Termin anbieten kann. Die Sachverständige (Ärzte) sind somit von Überarbeiten geschützt; und die psychisch Kranke ... ...
FRAGESTELLER