1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verführung Minderjähriger usw.

| 04.02.2008 19:54 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Sehr geehrter Herr RA.,

ich bin Vater einer unehelichen Tochter deren Sorgerecht die Mutter innehat.
Diese hat vor zwölf Jahren, auf gefälschte Atteste hin, über ein Gericht ein Kontaktaufnahmeverbot gegen mich erwirkt.
Zufällig habe ich vor ca. 3 Monaten dann eine gemeinsame Bekannte getroffen, die mir Andeutungen machte, dass einiges in der Familie meiner Ex-Freundin u. meiner Tochter nicht in Ordnung sei. (Sie wolle eigentlich mit denen und besonders mit meiner Tochter nichts zu tun haben!?!)
Da der Kontakt tatsächlich 12 Jahre lang abgerissen war, ich mir aber daraufhin erhebliche Sorgen gemacht habe, habe ich dann schriftlichen Kontakt über ein Internet-Forum zu meiner Tochter aufgenommen. (Wobei ich mich sofort zu erkennen gegeben habe und gefragt habe ob Sie Kontakt zu mir haben möchte) Die ersten Wochen des Schriftverkehres liessen mich zu der Überzeugung kommen, dass meine Tochter gemäß Ihrer Ausdrucksweise und ihrer Orthographie, sich schätzungsweise auf dem geistigen Niveau einer 11 oder 12 Jährigen befindet. (Sie ist tatsächlich im Sommer letzten Jahres 15 Jahre alt geworden)
Ich traue mir diese Einschätzung zu, da ich seit fünf Jahren mit den Zwillings-Mädchen meiner derzeitigen Lebensgefährtin in einem Haushalt lebe, diese sind jetzt 13 Jahre alt.
Die Dinge die ich von meiner völlig "ahnungslosen" Tochter erfahren habe, lassen mir die Haare zu Berge stehen.
Später dann wurde der Schriftverkehr sinnvoller, verständlicher und ortographisch „Reifer“. (Ab diesem Zeitpunkt hatte Sie ihrer Mutter gestanden, dass Sie Kontakt mit mir aufgenommen habe, die Mutter saß im Hintergrund wenn wir schrieben!)
Die Mutter hat meiner Tochter über die ganzen Jahre verheimlicht das ich Unterhalt zahle und das Sie Lügengeschichten erfunden hat um mich bei meiner Tochter zu verumglipfen!!!

Was ich bis zum Ende unseres Schriftverkehrs vor ca. 2 Monaten erfahren habe:

1. Meine Tochter hat zwei Anzeigen gegen sich vorliegen, a. wegen eines "wie Sie sagt" angeblichen Diebstahls, den Ihre Freundin aber inzwischen zugegeben habe. b. wegen Hehlerei; die Polizei hat in der Schule geschmuggelte Zigarretten bei Ihr gefunden.
2. Ihre Mutter hat sich im Winter 2006 von Ihrem letzten (zweiten) Ehemann getrennt. Es folgte ein Umzug und daraus resultierende erhebliche psychologische Schäden bei Mutter und Tochter. (Aussage meiner Tochter)
Sie ist im Sommer letzten Jahres nicht in die 9. Klasse versetzt worden.
3. Die Mutter duldet offensichtlich dass meine Tochter raucht! Obwohl Sie sich wegen einer Asthmaerkrankung in Behandlung befindet und die Mutter; wegen der neuen Gesetzeslage das Rauchen nicht dulden dürfte!
4. Meine Tochter hat genau fünf Wochen vor Ihrem 15. Geburtstag eine Beziehung zu einem derzeit 22-jährigen Mann aufgenommen.

Dieser Mann unterstützt Sie ihrer eigenen Aussage nach finanziell und fährt Sie mit seinem Wagen überall hin wo Sie hinmöchte!

Sie hat auch vor Weihnachten anklingen lassen, das Sie zu einem Casting fahren wolle. – Da würden Foto´s gemacht, von einer Agentur??? Auch dahin wurde Sie wohl von Ihrem Freund gefahren!

Ich habe schriftlich mehrfach gebeten dass Ihr Freund mit mir telefonischen Kontakt aufnehmen soll. Ich wollte Ihn zu einem Gespräch treffen, ihn kennen und einschätzen lernen. Dies hat Er verweigert!
Auch als ich dann gefordert habe, er soll mit mir Kontakt aufnehmen ist nichts passiert!

Da die Mutter meiner Tochter auch mit 16 Jahren zum ersten Mal schwanger wurde, habe ich insbesondere auch in dieser Richtung erhebliche Bedenken.

Ich habe das Jugendamt eingeschaltet, diese haben einen Termin mit der Mutter gemacht, jedoch nichts weitergehend unternommen!!!

Ich möchte jetzt mit aller Härte der mir zur Verfügung stehenden Gesetzeslage gegen die Mutter und gegen den volljährigen Mann vorgehen.

Welche Gesetze greifen hier, wie gehe ich am sinnvollsten, aber unter Ausnutzung aller zur Verfügung stehender Mittel gegen die Mutter und gegen den volljährigen Mann vor???
04.02.2008 | 21:46

Antwort

von


(98)
Mittelweg 34
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: http://www.rae-dpc.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte. Bitte haben Sie zunächst Verständnis dafür, dass durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits die rechtliche Beurteilung anders ausfallen kann. Eine Beratung innerhalb dieses Forums stellt nur eine erste rechtliche Orientierung dar und kann den Gang zu einem Rechtsanwalt vor Ort im Zweifel nicht ersetzen. Nach Ihren Angaben führe ich wie folgt aus:

Ihre Motivation kann ich zwar durchaus nachvollziehen, ob Sie sich hierfür allerdings des Strafrechts bedienen sollten, erscheint zweifelhaft.
Vorrangiger Adressat Ihres Anliegens ist sicherlich das zuständige Jugendamt oder auch als stärkeres Mittel das Familiengericht. Um allerdings beim Gericht zum Beispiel einen Antrag auf Vormundschaft, Übertragung des Sorgerechts etc. überhaupt mit einer gewissen Aussicht auf Erfolg stellen zu können, benötigen Sie BEWEISE für Ihre Vermutungen. Dieses gilt in noch stärkerem Masse für eine Strafanzeige. Die grundsätzlich nach Ihrem Vortrag in Betracht kommenden Tatbestände des Strafgesetzbuches (StGB) habe ich Ihnen unten angefügt und erlaube mir den Hinweis, dass Ihre Tochter nach der strafrechtlichen Definition kein „Kind“ sondern bereits „Jugendliche“ ist. Doch besteht bei einer Strafanzeige „ohne Substanz“ die Gefahr, dass die Ermittlungen gegen den Freund gleich wieder eingestellt werden. Wenn dieser dann davon erfährt und das Ihrer Tochter mitteilt, dürfte sich das Verhältnis zur ihr noch verschlechtern. Weiter besteht die Gefahr der Gegenanzeige wegen Verleumdung, Beleidigung pp. Grundsätzlich müsste bei allen Sexualdelikten zunächst einmal der Beweis der sexuellen Handlung (nach der Definition „von einer Erheblichkeit“) gelingen. Wenn sich der Freund dahingehend einlassen sollte, es handele sich (noch) um eine rein „platonische“ Freundschaft, wird auch hier die Einstellung erfolgen. Bei der Mutter käme eine Täterschaft überhaupt nur dann in Betracht, wenn der Freund sich nachweislich strafbar gemacht hat und die Mutter dieses wusste oder zumindest billigend in Kauf genommen hat. Hier verweise ich aber auf § 180 Absatz 1 Satz 2 StGB im Hinblick auf die Sorgeberechtigung.
Um mehr „Einblick“ aber auch Einflussnahme in und auf das Leben Ihrer Tochter bekommen zu können, rate ich in einem ersten Schritt dazu, einen Antrag auf gemeinsame Sorge zu stellen. Zwar hat die Kindesmutter bei unehelichen Kindern diese grundsätzlich allein, jedoch kann Ihr Antrag durchaus dann erfolgreich sein, wenn dieses dem Kindeswohl entspricht. Hier wiederum spielen die Lebensumstände und der Lebenswandel eine Rolle und auch die Einschätzung des Jugendamtes, wobei wir wieder am Anfang meiner Empfehlung sind.

Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung und basiert auf den Angaben aus Ihrer Frage. Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gern für Ergänzungen sowie gegebenenfalls für die weitere Interessenwahrnehmung im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Falls Sie mich beauftragen wollen, können Sie sich bitte zunächst per Email über fea-radannheisser@gmx.de kontaktieren. Gern gebe ich Ihnen dann auch die voraussichtlich anfallenden Gebühren auf.
Wenn Sie diese Antwort im Rahmen der Bewertung beurteilen, helfen Sie mit, dieses Portal transparenter und verständlicher zu gestalten.

Mit freundlichen Grüssen



gez. RA Dannheisser


§ 180 StGB Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger
(1) Wer sexuellen Handlungen einer Person unter sechzehn Jahren an oder vor einem Dritten oder sexuellen Handlungen eines Dritten an einer Person unter sechzehn Jahren
1. durch seine Vermittlung oder
2. durch Gewähren oder Verschaffen von Gelegenheit
Vorschub leistet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Satz 1 Nr. 2 ist nicht anzuwenden, wenn der zur Sorge für die Person Berechtigte handelt; dies gilt nicht, wenn der Sorgeberechtigte durch das Vorschubleisten seine Erziehungspflicht gröblich verletzt.
(2) Wer eine Person unter achtzehn Jahren bestimmt, sexuelle Handlungen gegen Entgelt an oder vor einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, oder wer solchen Handlungen durch seine Vermittlung Vorschub leistet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) Wer eine Person unter achtzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut oder im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, unter Missbrauch einer mit dem Erziehungs-, Ausbildungs-, Betreuungs-, Dienst- oder Arbeitsverhältnis verbundenen Abhängigkeit bestimmt, sexuelle Handlungen an oder vor einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(4) In den Fällen der Absätze 2 und 3 ist der Versuch strafbar.



§ 182 StGB Sexueller Missbrauch von Jugendlichen
(1) Eine Person über achtzehn Jahre, die eine Person unter sechzehn Jahren dadurch missbraucht, dass sie
1. unter Ausnutzung einer Zwangslage oder gegen Entgelt sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt oder
2. diese unter Ausnutzung einer Zwangslage dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Eine Person über einundzwanzig Jahre, die eine Person unter sechzehn Jahren dadurch missbraucht, dass sie
1. sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt oder
2. diese dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen,
und dabei die fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) In den Fällen des Absatzes 2 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.
(4) In den Fällen der Absätze 1 und 2 kann das Gericht von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn bei Berücksichtigung des Verhaltens der Person, gegen die sich die Tat richtet, das Unrecht der Tat gering ist.




Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klar definierte Antwort, werde mich danach richten, Danke!!! "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Klar definierte Antwort, werde mich danach richten, Danke!!!


ANTWORT VON

(98)

Mittelweg 34
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: http://www.rae-dpc.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Internationales Recht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Jetzt Frage stellen