1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderkrankengeld wegen Betreuung des eigenen Kindes

| 17.02.2021 16:41 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Die Betreuung meiner Tochter ist nicht mehr sichergestellt.

Meine Tochter geht in die 2. Klasse, ist im Distanzlernen und jeden zweiten Tag in der Schule von 8 Uhr bis 13 Uhr.
Ich bin alleinerziehend und habe daher das Kinderkrankengeld beantragt. Zuvor haben die Großeltern die Betreuung übernommen in der Zeit wo ich arbeiten war, dies ist aktuell nicht mehr möglich.

Meine Fragen:

1. Die Betreuung an den Schultagen würde so gesehen erst um 13 Uhr beginnen (nach Schulschluss), der Krankenkasse ist das gleichgültig, sie sagte das einfach der ganze Tag gerechnet wird und keine Stunden. Darf ich denn Arbeitsrechtlich den ganzen Tag zuhause bleiben, auch wenn ich an diesen Tagen erst nachmittags die Betreuung warnehmen muss?

2. In wie weit bin ich verpflichtet dem Arbeitgeber alles zu erläutern bzw. nachzuweisen, sprich wie die Schulzeiten genau sind, ob Sie ausschließlich Homeschooling betreibt oder freiwillig 5 Std Unterricht jeden zweiten Tag in der Schule macht ?

Oder reicht es einfach nur telefonisch dem Arbeitgeber mitzuteilen das durch den wegfall der Betreuung der Großeltern man die Kinderkranken Tage warnehmen muss punkt ?


Mit Freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Anspruch auf Kinderkrankengeld wegen Betreuung des eigenen Kindes stützt sich auf § 45 Abs. 2a SGB V. Im folgenden zunächst der Wortlaut der Rechtsgrundlage:

(1) Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. § 10 Abs. 4 und § 44 Absatz 2 gelten.

(2a) Abweichend von Absatz 2 Satz 1 besteht der Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 für das Kalenderjahr 2021 für jedes Kind längstens für 20 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte längstens für 40 Arbeitstage. Der Anspruch nach Satz 1 besteht für Versicherte für nicht mehr als 45 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte für nicht mehr als 90 Arbeitstage. Der Anspruch nach Absatz 1 besteht für das Kalenderjahr 2021 auch dann, wenn Einrichtungen zur Betreuung von Kindern, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung von der zuständigen Behörde zur Verhinderung der Verbreitung von Infektionen oder übertragbaren Krankheiten auf Grund des Infektionsschutzgesetzes vorübergehend geschlossen werden, oder deren Betreten, auch auf Grund einer Absonderung, untersagt wird, oder wenn von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird, oder das Kind auf Grund einer behördlichen Empfehlung die Einrichtung nicht besucht. Die Schließung der Schule, der Einrichtung zur Betreuung von Kindern oder der Einrichtung für Menschen mit Behinderung, das Betretungsverbot, die Verlängerung der Schul- oder Betriebsferien, die Aussetzung der Präsenzpflicht in einer Schule, die Einschränkung des Zugangs zum Kinderbetreuungsangebot oder das Vorliegen einer behördlichen Empfehlung, vom Besuch der Einrichtung abzusehen, ist der Krankenkasse auf geeignete Weise nachzuweisen; die Krankenkasse kann die Vorlage einer Bescheinigung der Einrichtung oder der Schule verlangen.

Diese Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall vor. Denn sie müssen das Kind, dass das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat und das nicht durch eine andere Person ihres Haushaltes betreut werden kann, betreuen und die Betreuungseinrichtung ist im Rahmen der Coronapandemie aus Gründen des Infektionsschutzes geschlossen. Gegenüber der Krankenkasse weisen Sie durch eine Bescheinigung der Einrichtung nach, dass diese aus Gründen der Pandemie (derzeit) keine Kinderbetreuung wahrnehmen kann.

Nun zur Beantwortung Ihrer Fragen:

Zu erstens: Betreuung geht der Arbeitstätigkeit vor. Das heißt, wenn eine andere Möglichkeit der Betreuung des Kindes nicht sichergestellt ist, müssen Sie dieses selbst betreuen. Die Krankenkasse nimmt eine tageweise Abrechnung vor. Sodass sie an einem solchen Tag zu Hause bleiben können, um ihr Kind zu betreuen.

Zu zweitens: Sie teilen dem Arbeitgeber mit, aufgrund der derzeitigen Betreuungssituation (Kindertageseinrichtung aufgrund der Coronapandemie geschlossen) die Betreuung des Kindes vorzunehmen und für diese Arbeitstage Kinderkrankengeld der Krankenkasse in Anspruch zu nehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Vergessen Sie nicht, meinen Ratschlag zu bewerten. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Tim Schulz
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.02.2021 | 19:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen lieben Dank.

"