1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ehemaliges Gewerbegrundstück aus der Insomasse freigegeben

23.01.2021 22:36 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


11:47

Sehr geehrte Damen und Herren !

Können Sie mir mal Bitte folgende Frage beantworten, wofür ich mich herzlich bedanke.

Ich hatte 2005 einen Insolvenzantrag beim hiesigen Amtsgericht gestellt mit dem Resultat der Beschlagnahme meines gesamten privaten und geschäftlichen Vermögens. Die Beschlagnahme wurde auch im Grundbuch meines Geschäftsgrundstückes eingetragen. Da das Geschäftsgrundstück mit erheblichen Grundschulden behaftet war, wurde es durch den Insolvenzverwalter mit Abstimmung der Gläubiger aus der Insolvenzmasse ausgegliedert, der Eintrag im Grundbuch gelöscht und an mich zurück gegeben. Im Vorfeld wurde der Geschäftsbetrieb durch den Insollvenzverwalter eingestellt. Ich war eine Einzelfirma.

Wie verhält sich das jetzt mit dem an mich als ehemaligen Insolvenzschuldner zurück gegebenen Grundstück und der darauf befindlichen leeren Gewerbeimmobilie? Ist das jetzt wieder Privateigentum geworden und ich könnte es ohne Finanzamtssteuern/Veräußerungsgewinn
veräußern ? Die Restschuldbefreiung wurde mir ordentlich gerichtlich erteilt. Vor der Insolvenz war es im Anlagevermögen der betrieblichen BWA gelistet und mit jährlichen Abschreibungen behaftet

Sofern Sie noch weitere Auskünfte benötigen bin ich gern bereit diese Ihnen zu erteilen.

MfG

23.01.2021 | 23:48

Antwort

von


(1178)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sofern die Immobilie aus der Insolvenzmasse freigeben wurde durch den Insolvenzverwalter, ist diese vom Insolvenzbeschlag befreit und war im Insolvenzverfahren nicht mehr zu verwerten.

Da Sie nun die RSB erhalten haben, sind auch die Altverbindlichkeiten nicht mehr einbringlich. Sie können also die Immobile verwerten.

Die Immobilie kann also verwertet werden, ob hier die Steuervergünstigung der §§ 21 EStG angewandt werden können, wäre zu klären. Nach über eine Haltedauer von über 10 Jahren wären aber grundsätzlich keine Steuern fällig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 24.01.2021 | 11:23

Sehr geehrter Herr Anwalt , danke für Ihre Antwort.
Meine Frage müsste doch eindeutig nach der hiesigen Rechtsprechung zu klären sein. Ich bin doch bestimmt kein Einzelfall, dass ein ehemalige Unternehmer seine Immobilie aus der Haftung frei bekommt. Der Besitzstand steht hier nicht zur Disposition. Der Eigentümer laut Grundbuch war ich vor und nach der Insolvenz und bis heute. (seit 1990)
Der Geschäftsbetrieb wurde durch den Insolvenzverwalter beendet und alle Verbindlichkeiten wurden durch die RSB auf "null" gesetzt. Meines Erachtens sind damit auch alle stillen Reserven, Abschreibungen vom Gebäude und Gegenständen mit betroffen. Wie geschrieben hatte ich das Grundstück mit einer leeren Halle am 21.12.2006 zurück bekommen. Für mich bedeutet das, ich habe damals wieder bei "null" angefangen und es dürfte bei einer jetzigen Veräußerung weder Einkommensteuer noch eine andere Belastung für mich vom Finanzamt entstehen. Aus dem Geschäftsgrundstück ist ein Privatgrundstück wegen des vom Insolvenzverwalter beendeten Firma geworden. Ist das so ? Diese Frage ist zu klären.
Einen schönen Sonntag wünscht

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.01.2021 | 11:47

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Die Immobile wurde aus dem Insolvenzbeschlag des § 35 InsO freigegeben und haftet daher auch nicht mehr für die Verbindlichkeiten des Schuldners.

Aufgrund der Freigabe in 2006 ist auch der Umstand, dass es sich um Betriebsvermögen handelte und hier eine Überführung in das Privatvermögen stattgefunden hat, allein aus Gründen der Steuerverjährung unbeachtlich.

Durch die RSB sind alle Altverbindlichkeiten uneinbringlich, § 301 InsO .

Sie sind seit 1990 Eigentümer, ein Verkauf stellt also kein privates Veräußerungsgeschäft darf, der Gewinn aus dem Verkauf wäre nicht zu versteuern. Die Immobilie ist Ihr Eigentum und kann daher auch von Ihnen verwertet werden.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1178)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER