1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauchrecht in Wohnrecht wandeln möglich, Frist und Steuerfrage

| 08.12.2020 08:47 |
Preis: 35,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Hallo zusammen,

folgender Fall:
Meine Eltern besitzen ein Haus, in dem meine Mutter nach dem Tod meines Vaters alleine Lebt.
In 2018 wurde dieses Haus in Gänze an uns Kinder überschrieben.
Meine Schwester und ich haben eine GbR gegründet. Wir sind beide zu 50% Gesellschafter. Das hatte damals seine Gründe.
Die GbR wurde als Eigentümer eingetragen und meine Mutter bekam ein Nießbrauchrecht an diesem Haus. Ich war immer gegen dieses Nießbrauchrecht. Sie bewohnt das Haus mietfrei.

Angenommen meine Mutter wird in 10 Jahren eine Pflegefall. Dann würde Sie (eventuell) ins Heim kommen und das Nießbraucht würde vom Sozialamt gepfändet werden. Wir würden das Haus vermieten und die Miete würde an das Sozialamt gehen. Um das zu umgehen würde ich gerne das Nießbrauchrecht austragen und das Wohnrecht eintragen lassen.

Meine konkreten Fragen sind:
1. Würde nach Umschreibung die 10 Jahres Frist neu beginnen?
2. Meine Mutter soll keine Miete zahlen, wäre das dann eine Art Schenkung und müsste steuerlich berücksichtigt werden?
3. Wie hoch sind die Kosten für die Umschreibung? Eine ca. Angabe reicht. Meine Mutter ist 65 Jahre alt.

Ziel soll sein, dass meine Mutter mietfrei in dem Haus wohnen kann aber im Falle des Pflegefalles das Haus als auch die Mieteinnahmen geschützt sind.

Danke
08.12.2020 | 10:39

Antwort

von


(4)
Florenz-Sartorius-Str. 5
37079 Göttingen
Tel: 0551/38102119
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auf Basis der von Ihnen überlassenen Informationen beantworte ich die gestellte Frage wie folgt:

Ihre Einräumung des Nießbrauchs an Ihre Mutter ist Ihre Gegenleistung, praktisch der Preis, für die sonst unentgeltliche Eigentumsübertragung Ihrer Mutter an Sie.

Grundsätzlich werden Wohnrechte auch genau wie Nießbrauchsrechte bewertet.
Die Löschung des Nießbrauchs aufgrund eines Verzichts Ihrer Mutter bei gleichzeitiger Einräumung des Wohnrechts ändert an der Eigentumsübertragung aus 2018 folglich nichts.
Die 10-Jahres-Frist läuft damit nach wie vor ab 2018.

Die Eintragung des Wohnrechts, das immer zur Nutzung einer Immobilie ohne Mietzahlung berechtigt, ist demnach keine Schenkung an Ihre Mutter, sondern immer noch die Gegenleistung an Ihre Mutter für die Übertragung des Eigentums. Das Wohnrecht muss demnach nicht versteuert werden.

Die Kosten des Notars dürften maximal 1.000 € betragen.

Ich hoffe, dass Ihr Anliegen hiermit geklärt ist und wünsche Ihnen von hier aus alles Gute.

Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich gern zur Verfügung.

Mit Besten Grüßen

Rechtsanwältin Lienau


Rückfrage vom Fragesteller 08.12.2020 | 11:06

Guten Morgen Frau Lienau,

vielen Dank für die verständliche Antwort.

Ich habe noch zwei Rückfragen:
1. Ist meine Annahme grundsätzlich korrekt, dass das Sozialamt die Mieteinnahmen im Falle einer Heimunterbringen o.ä. einfordern würde?
2. Ist die Umschreibung von Nießbrauch zu Wohnrecht zeitlich relevant? Angenommen der Fall tritt 2029 ein, dann ist das Haus nicht mehr greifbar, da vor mehr als 10 Jahren an die Kinder übertragen. Das Nießbrauch wurde aber erst z.B. 2025 in das Wohnrecht geändert worden. Kann dann von dem Sozialamt noch auf das ehemalige Nießbrauch zurückgegriffen werden? Ich hoffe Sie verstehen was ich meine.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.12.2020 | 11:25

Hallo Herr Fragesteller,

ja, sie sehen es richtig, dass das Sozialamt im Leistungsfall bei Nießbrauch wahrscheinlich an die Mieten gehen würde.
Das gilt nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs genau nicht im Fall des Wohnrechts.

Der Verzicht auf den Zugriff auf die Mieteinnahmen durch Ihre Mutter bei Löschung des Nießbrauchs könnte aber tatsächlich innerhalb von 10 Jahren anfechtbar sein, so dass ich vorschlagen würde, die Änderung bald vorzunehmen. Eine Möglichkeit, diese Anfechtbarkeit zu stoppen wäre außerdem die Vereinbarung einer Gegenleistung wie z.B. die Übernahme von Instandhaltungskosten durch Sie.

Mit Besten Grüßen aus Göttingen

Rechtsanwältin Lienau



Bewertung des Fragestellers 08.12.2020 | 11:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Patrycja Lienau »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.12.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(4)

Florenz-Sartorius-Str. 5
37079 Göttingen
Tel: 0551/38102119
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Fachanwalt Familienrecht, Vertragsrecht