1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücknahme einer Kündigung im Mietrecht

| 3. November 2020 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


19:30

Meine Partnerin und ich haben durch eine Wohnungsgenossenschaft die schriftliche Zusagen erhalten, diese Wohnung mieten zu können. Wir suchten explizit nach einer Vierzimmerwohnung und waren uns nach Besichtigung der Wohnung mit den dort noch lebenden Mietern einig,sogar deren EBK zu übernehmen.
Nun schrieb uns dieses dort in der Wohnung noch wohnende Ehepaar an und teilte uns mit, dass sie diese Wohnung behalten wollen und der Wohnungsgenossenschaft mitteilten, dass sie die bereits getätigte Kündigung der Whg. zurücknehmen.
Meine Partnerin und ich haben unsere Wohnung bereits gekündigt und ich mein Haus verkauft, sodass wir zum 01.02.21 keinen Wohnraum mehr hätten.
Wir bekamen heute seitens der Wohnungsgenossenschaft eine andere Wohnung angeboten, die aber für uns nicht in Frage kommt ( kleiner, nur drei Zimmer und teurer).
Wir haben es schriftlich, dass uns die Wohnung seitens der Wohnungsgenossenschaft zugewiesen wird.
Die jetzigen Mieter also unsere Vormieter, haben ein Baby und wollten von Wismar an die Nordsee ziehen, was sich nun aus uns nicht bekannten Gründen zerschlagen hat.
Können wir darauf bestehen, dass wir seitens der Wohnungsgenossenschaft diese Wohnung bekommen und diese Genossenschaft die Rücknahme der Kündigung seitens der jetzigen Mieter abgewiesen wird?

3. November 2020 | 18:50

Antwort

von


(523)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie eine schriftliche Zusicherung und nicht nur eine Absichtserklärung bekommen haben, können Sie darauf bestehen, dass die Wohnungsgenossenschaft Ihnen die Wohnung zum vereinbarten Zeitpunkt übergibt. Wenn dies nicht möglich ist, muss die Genossenschaft Ihnen den Verzögerungsschaden ersetzen und kann sich das Geld von dem Vormieter zurück holen, der nicht pünktlich auszieht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 3. November 2020 | 19:13

Gerne bestätigen wir Ihnen, dass wir uns für Sie als zukünftigen Mieter der VE 501/2/24, Hanns-Eisler-Straße 3, 23966 Wismar, 4.OG links entschieden haben.

Können wir uns rechtlich auf diese Zeilen der Wismarer Wohnungsgenossenschaft berufen und gibt es dazu einen Paragraphen im BGB?
Vielen Dank für die tollen Bemühungen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 3. November 2020 | 19:30

Sehr geehrter Fragesteller,

ja das ist möglich. Die §§ sind § 311 II BGB in Verbindung mit § 280 BGB .

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 5. November 2020 | 08:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antworten halfen mir.. Jedoch hätte ich mich über einen noch ausführlicheren Text gefreut.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Es ist tatsächlich nicht einfach, die richtige Textlänge zu finden. Manche Fragesteller wollen nur eine ja, nein Antwort.

Zitat: "Eure Rede sei ja, ja, nein, nein. Was darüber hinaus geht, ist von Übel."

Andere Fragesteller wollen eine ausführliche Erklärung warum ja oder nein. Ich versuche immer abzuschätzen, ob zusätzliche Informationen auch einen zusätzlichen Nutzen für den Fragesteller bringen.
Wenn zum Beispiel vorgetragen wird, dass ein anderer etwas gemacht hat und der Fragesteller wissen will, ob der andere das darf, dann ist für den Fall, dass der andere das darf ein "ja" ausreichend.
Für den Fall, dass der andere das nicht darf, wäre ein "nein" als Antwort nicht ausreichend, sondern da gehören Informationen dazu, wie man vorgeht, um den anderen daran zu hindern, die störende Handlung weiter durchzuführen und wie der Schadenersatzanspruch geltend gemacht werden kann.
Leider sind die Absicht, die hinter der Frage steckt und der Wunsch des Fragestellers bezüglich der Ausführlichkeit der Erklärung warum ja oder nein nicht immer so klar erkennbar, dass die Antwort optimal auf diese Wünsche abgestimmt werden kann.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 5. November 2020
4,2/5,0

Die Antworten halfen mir.. Jedoch hätte ich mich über einen noch ausführlicheren Text gefreut.


ANTWORT VON

(523)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht