1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerfreier Verkauf einer Wohnung

| 26. August 2020 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


19:59

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Jahr 2015 eine Wohnung in Bonn gekauft. Aus verschiedenen Gründen bin ich erst am 6. Juni 2017 dort eingezogen.

Am 26. 9.2019 habe ich die Wohnung dann fluchtartig verlassen, weil sich über mir ein Pärchen angesiedelt hatte, das jede Nacht Todesdrohungen machte, die ich durch die Wand hören konnte. Die hatten sie angebohrt. Die wollten mich vertreiben und dann ein Stockwerk tiefer rutschen.

Ich habe die Wohnung dann aus Sicherheitsgründen als Nebenwohnsitz angemeldet. Als dann die Stadt Bonn Zweitwohnungssteuer forderte habe ich den Nebenwohnsitz in der Wohnung im August zum 1. Juni 2020 wieder abgemeldet.

Ich habe die Wohnung nie vermietet und auch keine AfA oder ähnliches in der Steuererklärung angesetzt.

Kann ich die Wohnung ohne dort zu wohnen steuerfrei verkaufen oder ist es besser dort wieder einen Nebenwohnsitz anzumelden und Zweitwohnungssteuer zu zahlen, damit ich die Wohnung ggf. nächstes Jahr steuerfrei verkaufen kann.

Faktisch kam es auch zu Zerstörungen in der Wohnung und im Haus, so dass die Wohnung derzeit nicht bewohnbar ist. Ein derartiger Nachweis dürfte allerdings in Bonn schwierig sein.

Soll ich versuchen dort wieder einen Nebenwohnsitz ab 2. Juni 2020 oder jetzt zu begründen, um auf der sicheren Seite zu sein oder reicht es aus, dass die Wohnung faktisch entweder im Leerstand war oder ich dort gewohnt habe?

Für eine sachdienliche Antwort möchte ich mich sehr herzlich bedanken.

26. August 2020 | 16:06

Antwort

von


(250)
Lindenallee 35A
55590 Meisenheim am Glan
Tel: 01702047283
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Frage auf der Grundlage Ihrer Angaben im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Grundsätzlich handelt es sich bei der Veräußerung einer im steuerlichen Privatvermögen befindlichen Eigentumswohnung ein privates Veräußerungsgeschäft im Sinne des § 23 Einkommensteuergesetz dar, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung weniger als 10 Jahre vergangen sind. Der daraus resultierende Gewinn unterläge der Einkommensteuer.

Ausgenommen hiervon sind jedoch solche Wohnungen, die seit der Anschaffung ausschließlich zu eigenen Wohnzecken genutzt wurden. Der lange Zeitraum zwischen Erwerb und Bezug könnte hier bei der Darstellung gegenüber dem Finanzamt problematisch werden, da der Leerstand keine eigene Wohnzwecke darstellen.

Die Veräußerung ist aber auch dann ausgenommen, wenn die Wohnung im Jahr der Veräußerung sowie in den beiden vorangegangenen Jahren zu Wohnzwecken genutzt wurde. Auf die ausschließliche Nutzung kommt es dann nicht mehr an. Darunter würden auch Zweit- oder Ferienwohnungen fallen.

Konkret bedeutet dies, dann Sie die Wohnung, bei einer Veräußerung im Jahr 2020 sowohl im Jahr 2020, als auch in den Jahren 2018 und 2019 zu eigenen Wohnzwecken genutzt haben. Da Sie die Wohnung, wie Sie schreiben, im September 2019 verließen und seit 2017 dort leben, dürfte dies der Fall sein. Die Veräußerung wäre nicht steuerpflichtig.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

Herzliche Grüße
Michael Krämer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27. August 2020 | 14:10

Sehr geehrter Herr Krämer,

danke für die Möglichkeit einer Rückfrage.

Ich hatte einmal gelesen, dass man drei Jahre ununterbrochen in der Wohnung gelebt haben muss, dass also eine Abmeldung des Nebenwohnsitzes vor dem Verkauf steuerschädlich sei?

Das wäre meine Frage, denn derzeit habe ich den Wohnsitz abgemeldet (weil die Stadt Bonn nunmehr mit Unterbrechungen bis zum Jahr 2015 zurück Zweitwohnungststeuer fordert)

Freundliche Grüsse und vielen Dank vorab für die Beantwortung meiner Nachfrage

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27. August 2020 | 19:59

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch darüber hinaus für Rückfragen per E-Mail zur Verfügung, wenn noch etwas unklar geblieben sein sollte. Meine E-Mail-Adresse ist: michael.kraemer@mbk-office.de

Wie bereits erläutert schreibt § 23 EStG lediglich vor, dass Sie im Jahr der Veräußerung (2020) sowie in den beiden vorangegangenen Jahren (2018 und 2019) die Wohnung für Wohnzwecke genutzt haben. Dies muss nicht ununterbrochen gewesen sein.

Herzliche Grüße
Michael Krämer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 31. August 2020 | 12:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

EIne sehr instruktive Antwort in einer steuerrechtlichen Frage.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Krämer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31. August 2020
4,8/5,0

EIne sehr instruktive Antwort in einer steuerrechtlichen Frage.


ANTWORT VON

(250)

Lindenallee 35A
55590 Meisenheim am Glan
Tel: 01702047283
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht, Immobilienrecht, Versicherungsrecht