1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht für historische Bilder

| 06.01.2008 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich pflege die Internetseite eines Vereins, der sich mit amerikanischer Geschichte befasst. Ich würde nun z.B. gern Bilder historischer Persönlichkeiten auf dieser Webseite, die keinerlei kommerziellen Zwecken dient, verwenden.

Ich weiß, dass Fotografen das Urheberrecht an von ihnen erstellten Aufnahmen haben und man Menschen nicht ohne ihre Einweilligung auf einer Websteite darstellen darf. Abraham Lincoln z. B. ist seit 1865 tot, und der Fotograf, der ihn zu Lebzeiten fotografierte, ist mit Sicherheit ebenfalls tot. Was ist nun also mit den Bildern? Darf man sie, wenn man sie im Internet gefunden hat, auf einer eigenen Seite verwenden? Ich gehe davon aus, dass ich Bilder aus Büchern nicht kopieren darf, weil dann das Urheberrecht beim Verlag liegt.

Ich stelle diese Frage im Vorfeld, weil ich weder mir noch dem Verein Ärger einhandeln möchte.

Vielen Dank für Ihre Anwort
Haso07
06.01.2008 | 13:42

Antwort

von


(344)
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage(n). Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei folgender Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt und diese eine umfassende Begutachtung auf keinen Fall ersetzen kann. Dies vorausgeschickt beantworte ich Ihre Frage(n) wie folgt:

Zu unterscheiden sind die Begriffe (1) „Recht am eigenen Bild“ und (2) „Bildrecht.“

( 1 ) Nach § 23 KunstUrhG dürfen Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Das Einwilligungserfordernis ist allerdings nach § 23 Absatz 1 KunstUrhG bei sogenannten Personen der Zeitgeschichte eingeschränkt. In der deutschen Rechtsprechung hat sich dabei eine Unterscheidung zwischen „absoluten Personen der Zeitgeschichte“ und „relativen Personen der Zeitgeschichte“ eingebürgert.

( 2 ) Das Bildrecht steht im Zusammenhang mit den Urheberrechten des Urhebers bzw. Lichtbildners für seine Fotografien. Diesbezüglich mache ich auf die Bestimmung(en) des § 72 Urheberrechtsgesetz, insbesondere auf § 72 Abs. 3 Urheberrechtsgesetz aufmerksam:

§ 72 Urheberrechtsgesetz

Lichtbilder

(1)“Lichtbilder und Erzeugnisse, die ähnlich wie Lichtbilder hergestellt werden, werden in entsprechender Anwendung der für Lichtbildwerke geltenden Vorschriften des Teils 1 geschützt.

(2) Das Recht nach Absatz 1 steht dem Lichtbildner zu.

(3) 1Das Recht nach Absatz 1 erlischt fünfzig Jahre nach dem Erscheinen des Lichtbildes oder, wenn seine erste erlaubte öffentliche Wiedergabe früher erfolgt ist, nach dieser, jedoch bereits fünfzig Jahre nach der Herstellung, wenn das Lichtbild innerhalb dieser Frist nicht erschienen oder erlaubterweise öffentlich wiedergegeben worden ist. 2Die Frist ist nach § 69 zu berechnen.“

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Für Rückfragen stehe ich über die kostenfreie Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt
---------------------
Austraße 9 ½
89407 Dillingen a.d.Donau

Tel./ Fax: 09071 – 2658

<img src=" http://www.123recht.net/anwaltimages/2~103187.gif">

Homepage: www.anwaltkohberger.de
Internetportal: www.rechthilfreich.de


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2008 | 16:57

Sehr geehrter Herr Kohberger,

vielen Dank für die rasche Beantwortung - und das an einem Sonntag!

Habe ich Ihre Zitate richtig verstanden, dass historische Bilder aus dem 19. Jahrhundert keinem Urheberrecht mehr unterliegen, da seit der ersten Veröffentlichung dieser Bilder ja ein erheblicher Zeitraum über den genannten 50 Jahren vergangen ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2008 | 18:36

Vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Eine Entscheidung des OLG Hamburg vom 05.11.1998 Az.: 3 U 175/98 - "Wagner-Familienfotos", im folgenden via Wikisource nachlesbar, zeigt anschaulich, wie kompliziert die Schutzfristberechnung ist.

Grundsätzlich erlischt das Urheberrecht gemäß § 64 UrhG 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Die Urheberrechte an (einfachen) Lichtbildern erlöschen in der Regel nach bereits zitiertem § 72 Abs. 3 UrhG fünfzig Jahre nach dem ersten Erscheinen des Bildes.

Bei einer Nicht-Veröffentlichung innerhalb von fünfzig Jahren nach der Herstellung erlischt die Schutzfrist.

In seltenen Fällen kann sich jedoch eine hundertjährige Schutzfrist ergeben.

Das ist zwar bei oberflächlicher Lektüre des § 72 Abs. 3 UrhG zunächst nicht eindeutig. Ergibt sich jedoch daraus, dass besagte 50 – jährige Schutzfrist ERST mit der VERÖFFENTLICHUNG des/der Fotos beginnt.

Beispiel: Ein Lichtbild aus dem Jahr 2000 wird knapp vor der Fünfzigjahresfrist im Jahre 2050 erstmals veröffentlicht und genießt dann Schutz bis Ende 2100.

Weiterführende Hinweise finden Sie auch bei Wikipedia .

Alles in allem sollten Sie bei Veröffentlichung von hundertjährigen Fotos wohl auf der sicheren Seite sein. Empfehlenswert ist dennoch bei den/der Quelle(n) jeweils anzufragen.

Ich hoffe, Ihre Frage(n) zu Ihrer Zufriedenheit und verständlich beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt
-----------------------
Austraße 9 ½
89407 Dillingen a.d.Donau

Tel./Fax.: 09071-2658

Homepage: www.anwaltkohberger.de
Internetportal: www.rechthilfreich.de

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, die Frage wurde ausführlich und verständlich beantwortet. Sowas braucht man als juristischer Laie! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Danke, die Frage wurde ausführlich und verständlich beantwortet. Sowas braucht man als juristischer Laie!


ANTWORT VON

(344)

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht