1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie lange stehen meine Entragungen im Führungszeugnis

09.12.2019 21:42 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Guten Abend,

ich wurde am 23.02.2016 bei einer Hauptverhandlung zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten auf Bewährung Verurteilt, und am 04.04.2016 nochmals zu 6 Monaten auf Bewährung mit Strafbefehl. Es gab keine Gesamtstrafe. Beide Strafen wurden dieses Jahr nach erfolgreicher Bewährung erlassen. (23.02.2019 und 04.04.2019).

Nun ist meine Frage die Eintragungen stehen ja 5 Jahre im Führungszeugnis (nicht Bundeszentralregiester da weiss ich das Sie 10 Jahre drin stehen).

Ist also ab dem 05.04.2021 mein Führungszeugnis wieder "sauber" oder kommt da noch die Bewährungsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten oben drauf, also das es erst ab dem 24.08.2022 wieder "sauber" ist.

Vielen dank für die Anwort.

10.12.2019 | 10:44

Antwort

von


(712)
Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0162-1353761
Tel: 0381-2024687
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Tilgungsfrist im Führungszeugnis beträgt nach § 34 Abs. 1 Nr. 1 b i.V.m. § 34 Abs. 1 Nr. 3 BZRG 5 Jahre ( weil es nicht die einzige ist) für die Strafe vom 04.04.2016 zzgl. der 6 Monatigen Freiheitsstrafe ( § 34 Abs. 3 BZRG ) . Diese ist also erst ab 05.10.2021 nicht mehr ins Führungszeugnis aufzunehmen.

Sie wird dann aber nach § 38 BZRG noch ins Führungszeugnis aufgenommen, weil noch die Strafe vom 23.02.2016 im Führungszeugnis steht. Diese ist gemäß § 34 Abs. 1 Nr. 3 BZRG nach 5 Jahren nicht mehr auf zunehmen, wobei nach § 34 Abs. 3 BZRG noch die Freiheitsstrafe oben auf gerechnet wird. Sie erscheint also erst nach 6 Jahren und 6 Jahren nicht mehr im Führungszeugnis, dies wäre der 24.08.2022. Da die andere Strafe früher "abläuft" sind ab diesem Zeitpunkt die Taten nicht mehr ins Führungszeugnis aufzunehmen.

Fazit: Ab dem 24.08.2022 ist das Führungszeugnis grundsätzlich wieder "sauber".

Bitte beachten Sie, dass es nach § 39 BZRG zwar die Möglichkeit gibt eine Anordnung der Nichtaufnahme zu beantragen, allerdings sind die Chancen dies erfolgreich durchzusetzen sehr gering, so das eigentlich kein Einfluss auf die Zeit der Aufnahme genommen werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Doreen Prochnow
(Rechtsanwältin)


Rechtsanwältin Doreen Prochnow

ANTWORT VON

(712)

Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0162-1353761
Tel: 0381-2024687
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER