1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeitgesetz für mehr Arbeit

| 14.11.2019 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


15:33

Sehr geehrte Damen und Herrn,

wie schaut es aus wenn ich im Namen einer Sicherheitsfirma 21 Tage in folge arbeite und im Anschluß 5 Tage frei bekomme? Ist das denn zulässig ?

14.11.2019 | 14:46

Antwort

von


(1060)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ohne die konkreten Umstände, den Arbeitsvertrag und evtl. tarifvertragliche Regelungen zu kennen, beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

21 Tage am Stück zu arbeiten ist nicht zulässig, weil gemäß § 11 ArbZG: Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung für einen Sonntag ein "Ersatzruhetag" gewährt werden muss, "der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen [...]" liegt.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 14.11.2019 | 14:56

Danke für die schnelle Antwort.

Wie sieht es aus in einer Sicherheitsfrima? Wenn Mitarbeiter ausgefallen sind und ich kurzfristig deren Schicht übernommen habe (also laut Arbeitsplan hatte ich ja meine freien Tage)? Ich habe mich freiwillig gemeldet die Schichten zu übernehmen bis der Kollege wieder zurück ist, weil mir auch dieser Objekt bekannt war und ich somit keine Einarbeitung gebraucht habe.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.11.2019 | 15:33

In Ausnahmefällen sind Abweichungen auch von § 11 ArbZG: Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung möglich (§ 14 ArbZG: Außergewöhnliche Fälle ).

Ausnahmefälle sind
"Notfälle",
"außergewöhnliche Fälle", "deren Folgen nicht auf andere Weise zu beseitigen sind [...] oder Arbeitsergebnisse zu mißlingen drohen" bzw.
wenn die Nichterledigung "das Ergebnis der Arbeiten gefährden oder einen unverhältnismäßigen Schaden zur Folge haben würde [...]" und "dem Arbeitgeber andere Vorkehrungen nicht zugemutet werden können"



Es kommt auf die konkreten Einzelfallumstände an.
Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dafür zu sorgen, dass Sie nicht drei Wochen am Stück arbeiten, z.B. dadurch dass Kollegen für Sie einspringen, damit Sie rechtzeitig einen Ausgleichstag bekommen. Notfalls muss Ihr Arbeitgeber eine externe Kraft hinzuziehen.

Dem Arbeitgeber droht ein Bußgeld von bis zu 15.000 € (§ 22 ArbZG: Bußgeldvorschriften ).
Ihre Freiwilligkeit entlastet Ihren Arbeitgeber nicht.


Ihr Arbeitgeber sollte sich eingehender beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.11.2019 | 15:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2019
5/5,0

ANTWORT VON

(1060)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht