1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgang mit Kind verweigern

27.10.2019 20:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:43

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine ehemalige Lebenspartnerin hat sich vor vier Monaten von mir getrennt. Sie musste wegen einer akuten Psychose in die Psychatrie eingeliefert werden. Dort hat sie dann einen neuen Mann kennengelernt, wegen dem sie sich dann von mir getrennt hat. Unsere drei gemeinsamen Kinder leben bei mir.

Wir stehen allerdings in einer Auseinandersetzung, weil ich nicht möchte, dass ihr neuer Freund Umgang mit den Kindern hat. Der Hintergrund ist, er war ebenfalls in der Psychatrie, weil er ein Alkoholiker ist. Bis etwa April hat er nach eigenen Angaben bis zu drei Flaschen Schnaps am Tag getrunken. Nach dem Aufenthalt in der Psychatrie sollte er eine Entzugstherapie beginnen, aber weil ich relativ bald wieder angefangen hat zu trinken, wurde dies abgebrochen.

Nach Aussage meiner Ex-Partnerin trinkt er weiterhin. Meine Ex-Partnerin bagatellisiert das ("Er trinkt keinen Schnaps mehr, sondern nur noch Bier."). Hinzu kommt, dass er selbst Kinder hat, die aber nicht bei ihm, sondern im Heim leben. Er war auch einige Zeit wohnungs- bzw. obdachlos. Im August hat er meine Ex-Partnerin mit in die Obdachlosigkeit genommen. Inzwischen bewohnen beide aber eine kleine Einraumwohnung.

Ihr aktueller Freund hat auch eine Gefängnisstrafe hinter sich, aber beide wollen nicht verraten, weshalb er im Gefängnis war.

Darüber hinaus versucht er, den Kontakt zwischen mir und meiner Ex-Partnerin zu unterbinden, so dass ich ihr zwischenzeitlich noch nicht einmal mitteilen konnte, wenn eines der Kinder krank war und nicht am geplanten Umgang mit der Mutter teilnehmen konnte. Er bringt auch die Mutter immer wieder dazu, sich nicht an die Abmachungen zu halten, die wir in einer Umgangsvereinbarung festgehalten haben.

Meine Ex-Partnerin möchte sich nun nicht mehr an die Umgangsvereinbarung halten und möchte, dass ihr aktueller Partner ganz normalen Umgang mit den Kindern haben kann (was wir bislang in der Umgangsvereinbarung ausgeschlossen hatten). Sie möchte auch, dass die Kinder regelmäßig bei ihr übernachten (Bislang hatten wir uns darauf verständigt, dass die Kinder jedes zweites Wochenende bei den Großeltern sind, wo sie dann gemeinsam mit der Kindesmutter (ohne ihrem Freund) das Wochenende verbringen).

Darf ich den Umgang des neuen Freundes meiner Ex-Partnerin mit den Kindern untersagen? Darf ich auch untersagen, dass die Kinder regelmäßig bei ihrer Mutter in der Wohnung übernachten?

27.10.2019 | 20:59

Antwort

von


(621)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können Ihrer Ex-Partnerin nicht verbieten, ihren neuen Freund am Umgang mit den Kindern teilhaben zu lassen. Das könnte nur Ihre Ex-Partnerin. Wenn Sie den Umgang des neuen Freundes mit den Kindern verhindern wollen, müssen Sie einen Antrag beim Familiengericht stellen, das dann gem. § 1684 Abs. 3 BGB über die Ausgestaltung des Umgangs und die Anwesenheit des neuen Freundes entscheidet. Im Zuge dieses Verfahrens kann auch geregelt werden, ob die Kinder bei Ihrer Ex-Partnerin übernachten dürfen.

In Umgangssachen besteht vor Familiengerichten kein Anwaltszwang, Sie können den Antrag also selbst stellen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27.10.2019 | 22:24

Alkoholismus und psychische Erkrankung sind keine gerechtfertigten Gründe, um den Umgang zu unterbinden?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.10.2019 | 22:43

Sehr geehrter Fragesteller,

die Entscheidung darüber obliegt dem Familiengericht.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 27.10.2019 | 22:47

Sehr geehrter Fragesteller,

um die Sache zu beschleunigen, können Sie beim Familiengericht auch den Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(621)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER