1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkundenfälschung per Email Strafe in Österreich

02.09.2019 09:57 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Freundin fälschte den Bericht ihrer Krankenhausaufenthalt mittels eines Softwares. Danach sendete sie die gefälschten Urkunde als PDF-Datei per Email an ihre Hochschule in Österreich mit der Absicht ihre Bewerbungfrist zu verlängern.
Welche Strafe könnte Sie in Österreich bekommen, wenn die Fälschung in der Mail auffliegt?

Grüße
Abdi
02.09.2019 | 10:37

Antwort

von


(28)
Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg
Tel: 0941 788 488-10
Web: http://samet-sen.jimdosite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage im Strafrecht, die ich gerne wie folgt anwaltlich beantworten möchte:

Grundsätzlich ist die Urkundenfälschung auch nach dem Österreicher Strafgesetzbuch gem. § 223 StGB (Österreich) strafbar.

Wortlaut des Gesetzes in Österreich:

Aktuelle Fassung:

§ 223 StGB (Österreich)
(1) Wer eine falsche Urkunde mit dem Vorsatz herstellt oder eine echte Urkunde mit dem Vorsatz verfälscht, daß sie im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht werde, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen.
(2) Ebenso ist zu bestrafen, wer eine falsche oder verfälschte Urkunde im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht.

Eine Urkunde ist jede verkörperte menschliche Gedankenerklärung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet ist (Beweisfunktion) und den Aussteller erkennen lässt (Garantiefunktion), was hier juristisch zu bejahen ist.

Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt erfüllt den Tatbestand der Urkundenfälschung nach österreichischem Strafgesetzbuch. Ihre Freundin hat sich demnach strafbar gemacht. Für den Fall, dass sie erwischt werden sollte, beträgt die Strafe bis zu 720 Tagessätzen bzw. bis maximal 1 Jahr Freiheitsstrafe.

Wenn es ihre erste Straftat war, wird sie höchstwahrscheinlich lediglich eine geringe Geldstrafe bekommen. Freiheitsstrafe bei Ersttaten ist sehr unwahrscheinlich. Eine Bestrafung setzt jedoch voraus, dass die Uni den Straftatbestand bemerkt und entsprechend anzeigt.

Ich rate dazu, dass sich Ihre Freundin nicht selbst belastet und einfach abwartet.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Freundin alles erdenklich Gute.

Mit besten Grüßen

Rechtsanwalt Sen


ANTWORT VON

(28)

Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg
Tel: 0941 788 488-10
Web: http://samet-sen.jimdosite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER