1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann der Unterhaltspflichtige Ehegatte verlangen, dass der unterhaltsberechtigte Ehegatte voll arbei

12.03.2005 20:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


kann der mann verlangen, daß nach der scheidung voll gearbeitet wird, bzw. das gehalt dementsprechend hochgerechnet wird. kinder aus dem haus, alter der frau 56 jahre. oder gilt die 3/7 regelung?

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

in Ihrem Fall stellt sich die Frage, ob der geschiedene Ehegatte noch bedürftig ist.

Er ist bedürftig, soweit er sich nicht aus seinen Einkünften und seinem Vermögen selbst unterhalten kann. Maßgebend sind wiederum die ehelichen Lebensverhältnisse.
Zu beachten ist hier, dass eine verstärkte Erwerbsobliegenheit besteht. Der Ehegatte muss eine angemessene Erwerbstätigkeit versuchen aufzunehmen. Angemessen ist sie, wenn sie der Ausbildung, den Fähigkeiten, dem Lebensalter und dem Gesundheitszustand entspricht. Nimmt der Ehegatte eine derartige Tätigkeit nicht auf oder kann der Ehegatte nicht nachweisen, dass er trotz umfangreicher Suche eine solche Stelle nicht findet, wird ihm ein fiktives Einkommen zugerechnet.

In Ihrem Fall wäre daher zu prüfen, ob die Frau noch einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann und dies unterlässt.

Sollte dem so sein, wäre bei der Unterhaltsberechnung nach der Differenzmethode ein fiktives Einkommen anzurechnen, was den Unterhaltsbetrag entsprechend verringert.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 12.03.2005 | 22:22

die ehefrau arbeitet, jedoch nur teilzeitbeschäftigt.wird das gehalt hochgerechnet bei der berechnung des unterhaltes?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.03.2005 | 16:54

Sollte für die Teilzeitbeschäftigung kein triftiger Grund vorliegen, wäre ein fiktives Einkommen hinzuzurechnen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72136 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute und schnelle Beartung! So schnell eine so gute Hilfe zu bekommen ist jeden Cent wert! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit der Anwältin. Es ist gut zu wissen, an wen ich mich wenden kann. ...
FRAGESTELLER