Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Brief bekommen von Creditreform Bremen Dahlke KG mit Sitz in Bremen

| 03.06.2019 22:12 |
Preis: 25,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Inkasso Creditreform

Hallo und schönen guten Tag,
mein Name ist Marc N,
ich habe ein Brief bekommen von Creditreform Bremen Dahlke KG mit Sitz in Bremen.
Diese will angeblich ein Vollstreckungsbescheid vom 15.09.2005 Zentrales Mahngericht Bremen
Aktenzeichen: 05-4363739-0-5
mit Gläubiger: Debitoren-Services Bremen GmbH
haben
und wollen von mir in 5 Tagen ein Zahlungsvorschlag haben oder den beigefügen Fragebogen zurück gesendet bekommen.
Angeblich hätten die sich schon einmal gemeldet.
Der Punkt ist allerdings, dass ist der erste Brief, den ich je von der "Firma" gesehen/erhalten habe.
Bin daher erstmal von einer "FAKE Mahnung" ausgegangen, da sie meinen Vollständigen Namen - Andreas Marc Daniel, der so auf meinem Ausweis steht, mit dem ich allerdings nie und nirgens unterschreibe, da die beiden Namen Andreas und Daniel nur Beiwerk sind und so keine Verwendung haben.
Laut Internet scheint die "Firma" aber echt zu sein sowie der Gläubiger (der wohl bekannt dafür ist, irgendwelche Sachen aufzukaufen, wo eventuell Geld zu holen ist).

Jetzt die Frage
Wieso kommt man mit einer 14 Jahre alten sache?
Hat die überhaupt noch Gültigkeit, zudem weiß ich nicht mal was das sein könnte (es gab mal ein Handyvertrag aus dem Zeitraum, den meine Eltern auf meinen Namen gestellt hatten aber irgendwann nicht mehr weiter gezahlt hatten. Letztes Jahr hat mein Vater dann endlich angefangen diese Schuld zu begleichen beim Gläubiger und diese war Anfang dieses Jahres abbezahlt. Gläubiger war Debitel).
Außerdem habe ich keine Ahnung wer da eigentlich wirklich was angeblich von mir will und vor allem, was für einen Betrag man angeblich von mir verlangt.
Ich hab jetzt bedenken, wenn ich dort mich erkundige, dass die dann eventuell Rechtsansprüche tatsächlich gelten machen können und das möchte ich vermeiden.
Mein Nettoeinkommen liegt bei ca 800-850 (bei Feiertagen gibt es auch mal bis zu 875Euro), habe vor ein paar Jahren auch eine Eidestattliche Versicherung abgegeben somit gibt es bei mir nichts zu holen.

Mein Geburtsdatum ist 22.09.1984

mit freundlichen Grüßen

ps
Mir ist bewusst, dass sie fürs Bearbeiten gerne mehr Geld sehen würden, aber ich kann leider nur das Minimum anbieten, bei meinem Gehalt abzüglich Miete, Strom, Internet bleibt nicht mehr viel über um mich selbst zu versorgen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Creditreform ist ein Inkassounternehmen, welches in der Tat Forderung für eigene Mandanten als auch angekaufte Forderungen realisieren will.

Da sich das Inkassounternehmen bei Ihnen gemeldet hat, ist ein Ignorieren nicht mehr sinnvoll. Vielmehr sollten Sie aktiv das inkassounternehmen anschreiben. Fordern Sie eine Vollmacht von deren Mandanten an. Im weiteren fordern Sie eine Kopie des Vollstreckungsbescheides, eine Forderungsabrechnung sowie eine Kopie des zugrundeliegenden Vertrages.

Schließlich machen Sie Ihr Auskunftsrecht nach den bestehenden Datenschutzbestimmungen geltenden und fordern eine Auskunft der über Sie gespeicherten Daten bei dem Inkassounternehmen.

Sobald Ihnen diese Daten und Unterlagen vorliegen, vergleichen Sie die Daten mit den Ihrigen. Soweit das Geburtsdatum und auch frühere Wohnsitze abweichen sollten, spricht vieles dafür, dass eine Personenverwechslung vorliegt.

Sollte die Forderung berechtigt sein, empfehle ich für die weiteren Verhandlungen einen Rechtsanwalt hinzuziehen. Das Auskunftsblatt sollten Sie nicht zurücksenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 06.06.2019 | 21:35

Ich habe nun die auflistung erhalten und scheinbar hat das bestand, meine Mutter hat auf meinem Namen bei einem Onlinhändler mal was bestellt 2004 und das hat sich nun mit laufenden Zins 506,66Euro angehäuft.
Wenn ich den Inkasso eine Ratenzahlung von 20 euro pro monat mit erst rate 26,66 anbieten, wäre das akzeptabel bei meinem gehalt von 800euro oder sollte ich lieber eine neue eidestattliche versicherung abschließen?

mit freundlichen grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.06.2019 | 22:41

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Die Abgabe der Vermögensauskunft, frühere eidesstattliche Versicherung, kann sicherlich die Verhandlungsführung erleichtern. Wenn Sie eine abschließende Lösung wollen, sollten Sie ein Angebot unterbreiten, welches einen festen Vergleichsbetrag vorsieht, der mit einer monatlichen Rate zurückgeführt wird.

EUR 20,- pro Monat sind durchaus in Ordnung. Versuchen Sie den Vergleichsbetrag auf EUR 240,- zu vereinbaren, so dass nach einem Jahr die Forderung erledigt ist.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.06.2019 | 23:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen.
Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt.
Vielen Dank noch mal."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen