1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat eines Iraners in Deutschland

| 12.05.2019 12:26 |
Preis: 53,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Malek Shaladi


Zusammenfassung: Das Visum zur Eheschließung wird bei der deutschen Auslandsvertretung beantragt. Welche Unterlagen vorab vorzubereiten sind und wie das Verfahren abläuft, findet sich jeweils auf der Seite der zuständigen Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat).

Ich bin deutsche Staatsbürgerin und lebe auch in Deutschland. Mein im Iran lebender iranischer Verlobter und ich möchten endlich zusammenleben. Seit ganz kurzem bin ich auch schwanger, wir erwarten also ein Kind.
Momentan ist es noch so, dass ich ihn im Iran besuche bzw. wir uns z. B. in der Türkei treffen könnten.

Wir möchten jetzt so schnell wie nur möglich hier in Deutschland zusammenleben.

Mein Verlobter hat früher schon einmal versucht, ein Studentenvisum zu erlangen, dieses wurde leider abgelehnt.

Im Januar 2019 hat mein Verlobter bei der deutschen Botschaft in Teheran einen Termin für die Abgabe der Unterlagen für das nationale Visum / Visum zum Zwecke der Eheschließung angefordert. Auf der Homepage der deutschen Botschaft steht, dass er frühestens im Januar 2020 einen Termin zur Abgabe der Unterlagen bekommt.

Wir haben jetzt von unterschiedlichen Seiten gehört, dass wir, wenn wir alle Dokumente haben und diese per Anhang an die Botschaft schicken, schon früher einen Termin zur Abgabe bekommen können. Stimmt das?

Wenn wir die Schwangerschaft erwähnen, wird mein Freund früher einen Termin bekommen? Die Geburt ist im Januar 2020, wir wollen unbedingt schon vorher zusammenleben.

Wenn wir alle Dokumente haben, kann mein Freund sicher nach Deutschland kommen?

Für das Standesamt in Deutschland brauche ich u.a. die Shenasnameh meines Partner und eine Ledigkeitsbescheinigung. Diese hat er bereits. Ist es korrekt dass er jetzt alles im Iran übersetzen lässt und dann bei der Botschaft die Übersetzungen legalisieren lässt?

In Deutschland muss ich die Unterlagen dann nochmal bei einem speziellen Übersetzer übersetzen lassen? Das erscheint mir irgendwie ein bisschen zu viel.

Haben Sie einen Tipp wie man generell schneller an Termine in der Botschaft kommt? Diese werden illegal verkauft, offiziell auf der Homepage kann man allerdings keine Termine buchen.

Bitte helfen Sie uns indem Sie mir sagen, was wir noch tun können damit alles ein bisschen schneller geht.
Noch dazu kommt, dass alle Dokumente nur 6 Monate gültig sind, und ich will auf alle Fälle vermeiden alles noch einmal zu beantragen.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Meine Erfahrung mit den Botschaften ist leider, dass derzeit sehr restriktiv mit Terminvergaben umgegangen wird. Wenn keine besondere Eilbedürftigkeit vorliegt, wird, selbst wenn Sie alle Unterlagen vorab an die Botschaft schicken, der Termin nicht vorgeschoben.

Im Übrigen denken Sie daran, dass noch in Deutschland beim Standesamt Formalitäten zu klären sind. Eine Liste was alles vorab zu erledigen ist, finden Sie unter:

https://teheran.diplo.de/blob/1932288/8d2c3eccae3e6104316c3012d5f4105c/merkblatt-eheschliessung-data.pdf


Die Schwangerschaft wiederum könnte ein Grund sein den Termin vorzuziehen. Sie sollten hierzu jedoch schon alle Unterlagen für die Eheschließung vorbereite haben. Das Problem dürfte nämlich die Vaterschaft und Sorgerechtserklärung sein. Wenn das Kind vor der Eheschließung geboren wird, ist eine entsprechende Erklärung beim Jugendamt notwendig. Ich glaube nicht, dass die Vaterschaft im Iran anerkannt oder erklärt werden kann, wenn es sich um uneheliches Kind handelt. Solange beide Erklärungen jedoch nicht vorliegen, steht ja noch nicht fest, ob er der Vater ist. Sie sollten daher die Botschaft anschreiben und auf diese Problematik hinweisen. Es wäre ideal, wenn Sie vor der Geburt geheiratet haben, dann Ihr Verlobte per Gesetz automatisch der Vater ohne dass es einer gesonderten Erklärung bedarf. Nachdem alle Unterlagen vorbereitet worden sind, sollten Sie daher mit dem Nachweis einer ärztlichen Bescheinigung der Schwangerschaft sich an die Botschaft wenden und um einen vorgezogen Termin bitten.


In der Tat müssen die Unterlagen vorab legalisiert werden. Infos hierzu finden Sie unter:

https://teheran.diplo.de/ir-de/service/-/1906214

Wenn alle Dokumente zusammengestellt sind, dürfte der Erteilung des Visums nichts im Wege stehen. Sie haben als deutsche Staatsangehörige einen Anspruch auf Einreise des Verlobten/zukünftigen Ehemannes.

Die Botschaft rät von Dienstleistungen Dritter strikt ab. Hieran würde ich mich auch halten. Denn wenn die Botschaft erfährt, dass es sich um einen "gekauften" Termin handelt, wird der Termin storniert. Die Folgen wären für Sie und Ihren Verlobten noch längere Wartezeiten.

Kurzum gibt es zwei Schritte zu erledigen:

1.Arbeiten Sie zunächst die Liste ab (siehe Link oben)

2. Schreiben Sie dann die Botschaft an mit der Bitte um einen vorgezogenen Termin. Weisen Sie auf
die Problematik der Vaterschaft hin.

Bitte beachten Sie, dass alle Unterlagen im Original bei der deutschen Botschaft vorgelegt werden müssen (soweit nicht ausdrücklich steht, dass eine Kopie genügt). Planen Sie also auch die möglicherweise lange Postlaufzeit für die Versendung von Dokumenten nach Iran mit ein.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 12.05.2019 | 20:43

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt ,

vielen vielen Dank für Ihre ausführliche und hilfreiche Antwort. Ein Manko ist wirklich, dass auch Termine für Legalisationen von der Botschaft nicht vergeben werden.
Aber nun hier meine kurze Nachfrage um auf Nummer Sicher zu gehen dass ich sie richtig verstanden habe:

Also die Problematik der Vaterschaft besteht darin, dass das Kind als unehelich gilt wenn es vor der Heirat geboren wurde und somit die Vaterschaft im Iran nicht anerkannt wird, stimmts? Das wäre somit der Grund für die vorzeitige Visumserteilung? Nur damit ich es richtig formuliere.

Vielen Dank und freundliche Grüße



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.05.2019 | 22:18

Ja Sie haben richtig verstanden. Ich vermute das ist auch der Grund warum Sie hier in Deutschland heiraten möchten. In Deutschland wiederum kann die Vaterschaft nur bei persönlicher Vorsprache anerkannt werden, sofern die Kindeseltern nicht verheiratet sind.

Ergänzen möchte ich noch, dass die Erklärung der Anerkennung der Vaterschaft aus dem Ausland auch bei der deutschen Botschaft Teheran abgegeben werden kann. Sollte es mit dem Visum zur Eheschließung nicht klappen müsste dies ggf. also nachgeholt werden. Die Erklärung kann natürlich auch vor der Geburt abgegeben werden (denken Sie aber dran Vaterschaft UND Sorgerecht). Vielleicht kann das die Chancen zu einer Einreise vor der Geburt noch erhöhen.

Bewertung des Fragestellers 14.05.2019 | 22:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin sehr dankbar für Herrn Rechtsanwalt Shaladis´Hilfe. Er ist sehr sehr freundlich und hilfsbereit und hat mir in meinem nicht ganz so einfachen Fall sehr weitergeholfen. Vielen Dank! Ich empfehle Rechtsanwalt Shaladi uneinigeschränkt weiter. "