1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung bei Betriebsstillegung und Freistellungsverrechnungen trotz Krankheit

| 01.05.2019 23:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


08:11
Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,

wegen beschlossener Betriebsstillegung zum 31.3.19 wurde mir über eine Fristgemäße Kündigung zum 31.5.19 gekündigt. Unter unwiderruflicher Freistellung ab 1.4.19 und Vergütungsfortzahlung und dafür Anrechnung von Überstunden und Urlaubstagen. Ich bin aber schon seit dem 3.9.18 krank geschrieben und erhalte seit dem 15.10.18 nur noch Krankengeld und gar kein Gehalt mehr. Also auch keine Vergütungsfortzahlung während der Freistellung. Darf die Firma mir auf Grund der Freistellung ab 1.4.19 trotzdem die Überstunden und noch offenen Urlaubstage für April und Mai 2019 verrechnen oder habe ich ein Anrecht auf Auszahlung meiner Überstunden und noch offenen Urlaubstage?
01.05.2019 | 23:54

Antwort

von


(1030)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrte Fragenstellerin,

eine Anrechnung von Überstunden ist hier nicht möglich. Denn eine nicht arbeitsfähige, erkrankte Person kann schon nicht von der Arbeit freigestellt werden.

Hier müssen Sie nur etwaige Ausschlussfristen in Arbeits- oder Tarifvertrag beachten, um Ihren Anspruch rechtzeitig geltend zu machen. Ansonsten besteht der Anspruch auf Abgeltung hier in beiden Fällen.

Anbei mein Angebot für den außergerichtlichen Schriftverkehr mit dem Arbeitgeber.

Wenn Sie mögen, nehmen Sie es gerne an. Ansonsten freue ich mich schlicht über eine Bewertung mit 5,0.

Mit freundlichen Grüßen
D. Saeger
- Rechtsanwalt -


Rückfrage vom Fragesteller 02.05.2019 | 00:16

Sehr geehrter Herr Saeger,

sie beziehen sich auf etwaige Ausschlussfristen. In meinem Arbeitsvertrag steht das er keinem Tarifvertrag unterliegt und nur die Betriebsvereinbarungen gelten. Außerdem steht unter Verfallsfristen das beiderseitige Ansprüche nach3 Monaten nach Fälligkeit verfallen. Kann ich das als Ausschlussfrist betrachten?

Bewertung des Fragestellers 02.05.2019 | 00:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe meine Anfrage zu einer "unchristlichen" Zeit gestellt und doch tatsächlich eine superschnelle und gute Antwort erhalten.
Daher meine 5 Sterne. Leider habe ich auf meine Nachfrage zu den etwaigen Ausschlussfristen dann keine Antwort mehr erhalten.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
vielen Dank für die Punktezahl, zur Nachfrage: wenig überraschend schlief ich um 00:14 Uhr und ergänzte die Antwort um 8:12 Uhr. MfG RA Saeger
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.05.2019
5/5,0

Ich habe meine Anfrage zu einer "unchristlichen" Zeit gestellt und doch tatsächlich eine superschnelle und gute Antwort erhalten.
Daher meine 5 Sterne. Leider habe ich auf meine Nachfrage zu den etwaigen Ausschlussfristen dann keine Antwort mehr erhalten.


ANTWORT VON

(1030)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht