1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Felge und Reifen bei probefahrt beschädigt.

| 11.03.2019 17:29 |
Preis: 25,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Ich hatte gestern eine Probefahrt mit einem mir komplett fremden Fahrzeug. Habe es bei einem Privaten Verkäufer angeschaut. In den ersten 100m der fahrt bin ich gegen einen Bordstein gefahren dabei wurde eine felge (die bereits sejr beschädigt ist /war) beschädigt und ein Reifen. Jetzt will der Verkäufer von mir den Schaden bezahlt bekommen. Seine Versicherung zahlt nicht da das Auto nur haftpflicht versichert ist. Muss ich jetzt zahlen oder bleibt er auf dem schaden sitzen?.

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Sie haben einen Schaden fahrlässig verursacht.

Daher haben Sie für diesen Schaden dem Grunde nach aufzukommen (§ 823 Abs. 1 , § 249 , § 276 Abs. 1 BGB ).

Ein Haftungsausschluss, wie er bei Probefahrten bei Händlern teilweise angenommen wird, kommt bei Ihnen nicht in Betracht.

Der Verkäufer darf aber nicht mehr verlangen als er ohne Beschädigung hätte.

Die (Vor-)Beschädigung vor Ihrer Verursachung eines weiteren Schadens kann er nicht ersetzt verlangen.

Er hat sich einen Abzug Neu für Alt entgegenhalten zu lassen.
Wenn der Vorschaden an der Felge bereits derart groß war, dass der neue Schaden nicht mehr ins Gewicht fällt, besteht kein Schadensersatzanspruch des Verkäufers bezüglich der Felge.

> Sie müssen dem Grunde nach für den von Ihnen verursachten Schaden aufkommen.
> Ob ein Geldbetrag bezifferbar ist oder nicht, kann anhand Ihrer Angaben im Moment nicht beantwortet werden, da dies von der Vorschädigung der Felge und des Reifens und von deren Alter abhängt.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.03.2019 | 18:23

Vielen Dank für die Antwort, jedoch hätte ich noch eine Frage da auf diversen Seiten u. A Bußgeldkatalog.de geschrieben wird dass der Verkäufer den Schaden begleichen muss da keine haftungsvereinbarung bei einem Schaden getroffen wurde?. Ist das also nur halb richtig?

Lg.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.03.2019 | 18:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Das ist so nicht richtig.

(Versetzen Sie sich als Kontrollüberlegung einmal in die Situation eines privaten nicht vollkaskoversicherten Verkäufers. Wollen Sie einen Schaden aufkommen, den Ihnen ein anderer zufügt?)

Ansatzpunkt ist bei Ihnen aber die Höhe des Schadens (s.o.), der kann bei Ihnen - jedenfalls bezüglich der Felge - u.U. 0,00 € sein.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.03.2019 | 19:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 11.03.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER