1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung ohne Ehevertrag

| 20.01.2019 20:48 |
Preis: 60,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Meine Frau ist Thailänderin und besitzt mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie ist in Deutschland gemeldet (gleicher Wohnsitz wie ich), möchte aber nicht mehr zurückkommen - sie hält sich aktuell in Thailand auf. Wir haben im Februar 2010 geheiratet und keinen Ehevertrag geschlossen.
Es gilt also bei Scheidung der Zugewinn, wenn ich richtig informiert bin.
Meine Frage: wir wohnen in einer Eigentumswohnung, die ich vor Eheschliessung erworben habe. Darüberhinaus gibt es eine weitere Eigentumswohnung, die ich vor Eheschließung erworben habe und die vermietet wird. Nach Eheschliessung habe ich - stets auf meinen Namen - aus dem Vermögen, das ich vor Eheschließung erwirtschaftet habe, zwei weitere Eigentumswohnungen gekauft.
Alle 4 Wohnungen sind im Wert deutlich gestiegen. Würde meine Frau bei einer Scheidung Anspüche anmelden können?
Nach Eheschliessung wurde noch ein Haus und ein Grundstück in Thailand aus meinem Vermögen erworben. Da ich als Ausländer kein Land in Thailand besitzen darf, auf den Namen meiner Frau.
Habe ich darauf Ansprüche?
Ich habe vor Eheschliessung ein sogenanntes Brautgeld in Höhe von 20.000 euro in bar an die Familie gezahlt.
Ist das relevant bei einer Scheidung?


Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wie Sie schon zutreffend vermuten, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Zugewinngemeinschaft bedeutet Gütertrennung und Ausgleich des Zugewinns im Fall der Scheidung.


2.

Damit stellt sich für Sie die Frage, wie man den Zugewinnausgleich berechnet.

Für die Berechnung des Zugewinnausgleichs sind die Vermögenswerte getrennt für jeden Ehegatten zu zwei Stichtagen zu ermitteln: einmal zum Tag der Eheschließung und zum anderen zu dem Tag, an dem dem Ehegatten, der den Scheidungsantrag nicht gestellt hat, der Scheidungsantrag zugestellt wird.

Dann hat man das Anfangsvermögen (Tag der Eheschließung) und das Endvermögen (Tag der Zustellung des Scheidungsantrags).

Die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist kompliziert, aber folgendes einfaches Beispiel verdeutlicht das Prinzip:

Angenommen, beide Ehegatten hatten bei der Heirat nichts. Dann beträgt das Anfangsvermögen bei beiden Ehegatten null. Der Ehemann soll nun ein Endvermögen von 100.000 € haben, die Ehefrau von 20.000 €. Dann hat der Ehemann während der Ehe 80.000 € mehr "erwirtschaftet". Der Betrag von 80.000 € ist auszugleichen, indem der Ehemann einen Betrag von 40.000 € an die Ehefrau zahlt.


3.

Zu Ihrem Anfangsvermögen gehören die Eigentumswohnung, die Sie mit Ihrer Ehefrau bewohnt haben und die vermietete Eigentumswohnung. Die weiteren beiden Wohnungen, die Sie während der Ehezeit gekauft haben, sind dem Endvermögen zuzurechnen. Ebenfalls zum Endvermögen gehört der Wertzuwachs jener beiden Wohnungen, die Sie schon vor der Eheschließung hatten.

D. h., Sie haben bereits ein recht hohes Anfangsvermögen, das durch die Wertsteigerung der beiden "Altimmobilien" und den Kauf der weiteren Immobilien noch gestiegen ist. Mithin haben Sie ein höheres Endvermögen als das Anfangsvermögen, so dass sich ein Ausgleichsanspruch der Ehefrau errechnen wird. Wie hoch dieser Anspruch ist, lässt sich aufgrund der Angaben nicht ermitteln.

Ihre Ehefrau hat - so meine Vermutung - bei der Eheschließung kein Vermögen gehabt. Nun ist sie Eigentümerin der Wohnung in Thailand, die auf der Seite Ihrer Ehefrau zum Endvermögen zählt. Hier wäre also Ihre Ehefrau Ihnen gegenüber ausgleichspflichtig.

Aus der Gegenüberstellung der beiden Zahlen ergibt sich dann, wer gegenüber wem in welcher Höhe zum Zugewinnausgleich verpflichtet ist.


4.

Bezüglich des Brautgeldes wird die Auffassung vertreten, dass die Familie der Ehefrau bzw. die Ehefrau das Brautgeld nicht zurückzuzahlen braucht. Folgt man dieser Rechtsauffassung, spielt das Brautgeld im Fall der Scheidung keine Rolle.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.01.2019 | 04:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auch wenn die Antwort nicht erfreut, so weiss ich jetzt, was auf mich zukommt. VIelen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 21.01.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER