1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bezüge von Gesellschafter-Geschäftsführer über andere GmbH

| 11.01.2019 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Ein GmbH-Geschäftsführer kann seine Vergütung auch über einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit einer anderen Gesellschaft auf Honorarbasis beziehen. Gegebenenfalls ist die Beschäftigung jedoch sozialversicherungspflichtig.

Ich möchte an die Fragestellung aus folgendem Post anknüpfen:
https://www.google.com/amp/s/www.frag-einen-anwalt.de/GmbH-Geschaeftsfuehrer-Entgelt-ueber-seine-GmbH--f266194.html%3Famphtml%3D1

Meines Erachtens wurde die Fragestellung nicht beantwortet, wie es ist, wenn die GmbH B nicht an der GmbH A beteiligt ist. Für mich stellt sich die folgende Frage.

Ich bin Gesellschafter der GmbH-A und werde als Geschäftsführer bestellt. Da ich bereits Gesellschafter-Geschäftsführer einer anderen GmbH-B bin (die Gesellschaften haben keine Beziehungen zu einander) möchte ich die Vergütung für die GF-Tätigkeit bei A über B abrechnen. Hierfür soll zwischen A und B ein Geschäftsbesorgungsvertrag geschlossen werden. Das heißt, A und B schließen einen Geschäftsbesorgungsvertrag, der die Höhe der Vergütung regelt, A und ich schließen dann noch einen Geschäftsführervertrag, der die Rechte und Pflichten regelt. Im Teil Vergütung wird auf den Geschäftsbesorgungsvertrag Bezug genommen. Im Geschäftsbesorgungsvertrag wird hinsichtlich der Leistungsbeschreibung auf den GF-Vertrag Bezug genommen. Ist diese Gestaltung zulässig?

Besten Dank im Voraus.

Einsatz editiert am 12.01.2019 13:29:56

Eingrenzung vom Fragesteller
11.01.2019 | 22:23
12.01.2019 | 15:07

Antwort

von


(21)
Wiener Straße 53
01219 Dresden
Tel: 0351 41881590
Web: https://meschke.pro
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich halte die von Ihnen gewählte Gestaltung für steuerrechtlich zulässig aber sozialversicherungsrechtlich problematisch.

a) Steuerrecht

Es ist möglich, dass die Gesellschaften A und B untereinander einen Geschäftsbesorgungsvertrag schließen, der die Selbstüberlassung Ihrer Arbeitskraft regelt. Er wird seine steuerliche Anerkennung finden, wenn er insbesondere einem Fremdvergleich standhält. Insoweit verweise ich auf die von Ihnen zitierte zutreffende Antwort. Die B-GmbH muss hierzu nicht an der A-GmbH beteiligt sein.

Ich empfehle Ihnen, alle wesentlichen Vertragsbedingungen im Geschäftsbesorgungsvertrag ausdrücklich zu regeln. Der Vertrag muss insbesondere die Vergütung klar, eindeutig und rechtsverbindlich regeln. Andernfalls könnte die steuerliche Anerkennung wegen einer "verdeckten Gewinnausschüttung" in Gefahr geraten.


b) Sozialversicherungsrecht

Sie sollten jedoch beachten, dass Ihre Tätigkeit für die A-GmbH ggf. sozialversicherungspflichtig ist (z.B., wenn Sie Minderheitsgellschafter der A-GmbH sind). Es kann keinen Unterschied machen, ob Sie mit der A-GmbH einen Geschäftsführer-Anstellungsvertrag oder den o.g. Geschäftsbesorgungsvertrag abschließen. Durch eine solche Gestaltung lassen sich Sozialversicherungsbeiträge nicht umgehen. Diesbezüglich verweise ich auf das Urteil vom des SG Berlin vom 08.05.2017, Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=S%2081%20KR%20988/16" target="_blank" class="djo_link" title="SG Berlin, 08.05.2017 - S 81 KR 988/16: Sozialversicherungspflicht - Minderheitsgesellschafter-...">S 81 KR 988/16</a>.


c) Arbeitnehmerüberlassung

Jedenfalls wenn Sie Alleingesellschafter und alleiniger Geschäftsführer der B-GmbH sind, gelten Sie mit der Selbstüberlassung nicht als Arbeitnehmer im Sinne von § 1 AÜG: Arbeitnehmerüberlassung, Erlaubnispflicht (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz). Andernfalls wäre die Überlassung ggf. sogar erlaubnispflichtig (vgl. BAG vom 17.01.2017, Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=9%20AZR%2076/16" target="_blank" class="djo_link" title="BAG, 17.01.2017 - 9 AZR 76/16: Arbeitnehmerstatus - GmbH-Geschäftsführer - Überlassung">9 AZR 76/16</a>).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Mir ist besonders wichtig, dass Sie mit meiner Antwort auch praktisch etwas anfangen können. Bei Unklarheiten erreichen Sie mich über die kostenlose Nachfragefunktion oder die nebenstehenden Kontaktdaten. Ich würde meine Antwort dann nach Anforderung der zusätzlich erforderlichen Sachverhaltsinformationen konkretisieren.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Franz Meschke

Bewertung des Fragestellers 19.01.2019 | 08:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die schnelle, verständliche und pragmatische Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Franz Meschke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.01.2019
4,8/5,0

Vielen Dank für die schnelle, verständliche und pragmatische Antwort.


ANTWORT VON

(21)

Wiener Straße 53
01219 Dresden
Tel: 0351 41881590
Web: https://meschke.pro
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht