1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankmeldung - Abmahnung

19.12.2018 06:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
Ich arbeite bei einer Zeitarbeitsfirma, die mich bei einer Telefonfirma angestellt hat, die wiederum für eine große Internetkette tätig ist (es hängen drei Firmen drin).
Ich erhalte 10 Euro pro Stunde Brutto.
Ich hatte die ganze Nacht Durchfall gehabt und mich erbrochen.
Arbeitsbeginn war gestern 13 Uhr in der Telefonfirma.
Ich habe um 11.30 Uhr eine WhatsApp gesendet an die Zeitarbeitsfirma und an die Telefonfirma, dass ich krank bin.
Meine Zeitarbeitsfirma rief mich mehrfach an, ich konnte beim Arzt jedoch im Wartezimmer nicht telefonieren.
Ich rief auch etwa 12.30 Uhr noch bei der Telefonfirma an und meldete mich krank.
Ich rief dann um 13 Uhr zurück bei der Zeitarbeitsfirma.
Meine Zeitarbeitsfirma fragte, warum ich denn „schon wieder krank" sei, was ich denn konkret habe (ich sagte es ihr), und erteilte mir eine Abmahnung wegen „zweitem Mal verspäteter Krankmeldung" die zweite Abmahnung. Ich sei das erste Mal bereits 6 Tage krank gewesen. Ich hätte mich bis 8-9 Uhr morgens telefonisch zu melden und nicht um 12 Uhr und auch nicht per WhatsApp sondern per Telefon.
Ich schrieb der Zeitarbeitsfirma eine E-Mail und sagte Ihnen, dass ich nicht 6 Tage, sondern 3 Tage gefehlt hatte beim ersten Mal.
Und warum ich eine zweite Abmahnung erhalte, denn es hätte Ja nie eine erste Abmahnung gegeben, man kann ja nicht von Null auf 100 springen.
Ich bot an, dass Sie mir die drei Kranktage den Lohn um 150€ Brutto kürzen können, damit sie keinen Verdienstausfall haben.

Nun die Frage:
Darf man sich trotz Vereinbarung im Arbeitsvertrag trotzdem nicht 8-9 Uhr sondern auch rechtzeitig vor dem Arbeitsbeginn (der 13 Uhr ist) krank melden ???

Dürfen die mich abmahnen als zweite Abmahnung, obwohl es keine erste Abmahnung gab ?

Dürfen die Fragen was ich konkret habe? Sie hatte sich sogar nach meinen konkreten Medikamenten erkundigt !!! Und hatte dann gesagt, dass ich meinen Arzt wechseln soll wenn der mir kein Abtibiotika verschreibt!!

Darf die mich am Telefon persönlich beleidigen mit ihren Worten , warum ich denn „schon wieder" krank sei ??? Obwohl ich in 3 Monaten nur 3 Tage krank war nachweislich!!!

19.12.2018 | 07:42

Antwort

von


(345)
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Richtig ist zunächst, dass der Arbeitgeber wirksam vorgeben kann, wann und in welcher Form Krankmeldungen zu erfolgen haben. Selbst wenn eine solche Vorgabe fehlen würde, sieht das Gesetz in § 3 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz eine unverzügliche Meldung vor. Laut Bundesarbeitsgericht kann man von einem Arbeitnehmer regelmäßig verlangen, dass der Arbeitgeber bereits am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit während der ersten Betriebsstunden informiert wird, vgl. BAG, Urteil vom 15.12.1987, Az. 8 AZR 647/86
Voraussetzung ist natürlich, dass Sie zu dieser Zeit schon wissen krank zu sein, was ja laut Ihren Schilderungen durchaus der Fall war.

Ein Verstoß gegen die Mitteilungspflicht kann auch wirksam abgemahnt werden. Die Abmahnung muss natürlich auch formell wirksam sein. Erforderlich ist, dass das Fehlverhalten und das geforderte Verhalten konkret beschrieben werden und auf die Folgen von weiteren Verstößen hingewiesen wird. Dies wäre hier zu prüfen. Wenn in der Abmahnung jedoch die Rede von einer zweiten Abmahnung ist, dann ist dies objektiv eine falsche Schilderung, die die Abmahnung unwirksam machen kann.

Auch alles weitere was Sie schildern ist nicht in Ordnung. Eine Angabe über Art und Ursache der Erkrankung ist grundsätzlich nicht erforderlich und kann daher vom Arbeitgeber nicht verlangt werden. Ebensowenig steht es dem Arbeitgeber zu, eine korrekte Medikamentierung oder einen bestimmten Arzt anzuordnen. Auch die Wortwahl am Telefon scheint mehr als fragwürdig gewesen zu sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Johannes Kromer

ANTWORT VON

(345)

Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Maklerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dies war nicht meine erste Fage an einen Anwalt von diesem Portal, und ich bin vollumfaenglich zufrieden. Kompetente und sachliche antwort, so wie ich es gerne habe. Immer wieder gerne, deshalb kann ich gerne eine Weiterempfehlung ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und verständlich. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und hilfreiche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER