1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung bei Ausbildung des Kindes

21.10.2007 21:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Ich habe zwei uneheliche Kinder. Unterhaltstitel ist festgelegt mit 287,-€ pro Kind.
Das 1. Kind, 17Jahre, befindet sich in Ausbildung, welche am 31.01.2008 endet. Er ist volljährig.
Das zweite kind hat eine Ausbildung am 03.09.2007 begonnen.
Es erhält eine Ausbildungsvergütung lt Ausbildungsvertrag im 1.LJ 282,-€ und im 2. LJ 296,10. Der Ausbildungsvertrag beläuft sich für die Dauer von 2 Jahren.
Hier meine Fragen:
-ist es richtig, dass ich für das 1. kind nach Ausbildungsende keinen Unterhalt mehr zahlen muß?

-mein Nettoeinkommen beträgt ca. 1600,-€, ich bin ledig und wohne allein. Wie kann ich den Unterhalt für das 2. Kind ändern lassen? mit welcher Unterhaltshöhe kann ich jetzt rechnen, wenn das Einkommen des 2.Kinds mit angerechnet wird?

-welche Unterhaltszahlung für das 2. kind kann ich erwarten, wenn das 1. kind zum 31.01.2008 seine Ausbildung beendet?

-ist es dann besser, den bisherigen Titel über 287,-€ zu bezahlen und keine Änderung anzustreben, da sich ansonsten der Unterhalt erhöhen wird?

Mit freundlichen Grüßen,
A.Reichhard
22.10.2007 | 01:31

Antwort

von


(571)
Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Ihre Unterhaltspflicht endet dem Grunde nach (erst) dann, wenn Ihre Kinder eine nach ihren Fähigkeiten und Neigungen angemessene Ausbildung abgeschlossen haben, die sie zur Erwerbstätigkeit im erlernten Bereich vollständig befähigt. Dies ergibt sich aus der Rechtsprechung zu der Vorschrift des § 1610 Abs. 2 BGB .

2.a
Nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle dürften Sie unter Abzug eines pauschalierten Betrages in Höhe von 5% Ihres schätzungsweise angegebenen Nettoeinkommens in die 3. Einkommensgruppe einzustufen sein.
Dementsprechend wäre normalerweise für das minderjährige Kind ein Betrag von € 329 und für das volljährige Kind € 389 als Unterhaltsbetrag zu leisten, allerdings vorausgesetzt, dass die Mutter selbst von ihren Einkünften her nicht leistungsfähig ist. Denn der Unterhaltsbedarf des volljährigen Kindes bemisst sich grundsätzlich nach den zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile.

2.b
Außerdem spielt es eine wichtige Rolle, ob das volljährige Kind noch bei der Mutter wohnt. Wenn nicht, beträgt nämlich der Bedarf während einer Berufsausbildung in der Regel € 640, siehe Anmerkung 7 zur oben zitierten Düsseldorfer Tabelle.

2.c
Soweit Sie jedoch mitteilen, dass das zweite (volljährige) Kind eine Ausbildungsvergütung erhält, so wird diese abzüglich einer Pauschale für ausbildungsbedingten Mehrbedarf in Höhe von € 90 von dem Unterhaltsbedarf in Abzug zu bringen sein, so dass auf der Grundlage Ihrer Angaben, und wenn sich nicht z.B. aufgrund von berücksichtigungsfähigen Schulden Abweichungen ergeben, nur noch ein Unterhalt in Höhe von € 197 geschuldet ist, bei eigenem Hausstand des Kindes (siehe oben 2.b) jedoch mehr, nämlich € 448.

Beachten Sie aber, dass unabhängig von den oben stehenden Erläuterungen zusätzlich zu dem Tabellenunterhalt auch Sonder- und Mehrbedarf zu bezahlen ist.

3.
Eine Änderung des bestehenden Unterhaltstitels auf der Grundlage des § 323 Abs. 1 BGB können Sie dann verlangen, wenn sich gegenüber der festgesetzten Höhe des Unterhalts (ohne Sonder- und Mehrbedarf) für das jeweilige Kind eine Abweichung von mindestens 10% ergibt.


Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(571)

Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER