1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schuldrechtlicher Verdorgungsausgleuch

01.06.2018 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hallo
1.Im Scheidungsurteil ist die Höhe des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs per 31.12.1995 in DM und in Emtgeltpunkten festgestellt worden.
2. Das OLG hat eine Neuberechnung nach Paragraph 51 VersAusG abgelehnt.(Stichwort Karrieresprung)
und den Fall an das zuständige Familiengericht zurücküberwiesen.
3. Die gegenerische Seite will nun eine Neuberechnung. Dazu sollen -wie gerade vom OLG gemacht -alle Versorgungsträger angeschrieben werden.
4. Meines Erachtens ist lediglich gemäss Paragraph 5 (oder ist es 51?)Ans. 4 Satz 2 ein Wertanpassung vorzunehmen oder gibt es eine andere Anspruchsgrundlage aussernenen 51VersAG?
Gruß

04.06.2018 | 13:25

Antwort

von


(84)
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 01778640758
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Wertanpassung im Sinne des Versorgungsausgleichs richtet sich nach §§ 51 , 51 VersAusglG iVm. 225,226, 218 FamFG.

Liegt bereits eine rechtskräftige Entscheidung über den Versorgungsausgleich vor, wie hier der Fall, und ändert sich nachträglich der Wert mindestens einer der ausgeglichenen Versorgungen wesentlich, so kann das Familiengericht den Versorgungsausgleich auf Antrag nachträglich abändern. "Wesentlich" ist eine Wertänderung dann, wenn sie zu einer Veränderung des bisherigen Ausgleichswerts um mindestens 5% führt, § 225 III FamFG .

Sogar bei einer jahrelang zurückliegenden und rechtskräftigen Scheidung ist ggf. eine Abänderung des seinerzeit durchgeführten Versorgungsausgleichs möglich, § 51 VersAusglG .
Eine solche Änderung kann insbesondere bei der gesetzlichen Rente, bei Pensionsansprüchen und bei berufsständischen Versorgungen erfolgen, wenn sich nach Durchführung des Versorgungsausgleichs durch eine Rechtsänderung die Berechnung der betreffenden Altersversorgung ändert.

Noch ein typischer Beispielsfall ist die nachträgliche Änderung der Bewertung beitragsfreier Zeiten oder Anrechnungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Eine Sonstige Anspruchsgrundlage ist auch mir nicht bekannt. Das Versorgungsausgleichsgesetz ist hier das einschlägige Gesetzeswerk, weshalb die Anspruchsgrundlagen auch hier zu finden sind.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.
Fachanwältin für Strafrecht

ANTWORT VON

(84)

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 01778640758
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ordnungswidrigkeiten, Tierrecht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER