1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kunde kauft Mehrere Artikel auf Rechnung und bezahlt nicht.

26.02.2018 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: GBR

Kunde Bestellt auf Rechnung nach und nach telefonisch und per Email im Zeitraum von mehreren Monaten im Jahre 2017 bei uns Ware (Textilfolie), verspricht jedes Mal zu bezahlen, bis heute jedoch nichts bezahlt. Zeugen sind da, die bestätigen können, dass er bestellt hat. Auch Emails sind da, wo er bestellt hat. Insgesamt ist Ware für ca. 290€ gekauft worden.
Im Zeitraum wo er die Ware gekauft hat hieß unsere GbR anders als heute.

Als Beispiel:
Im Zeitraum wo er bei uns Ware gekauft hat hieß die GbR "Peter Müller & Alex Schmidt GbR". Dann hat sich die GbR geändert auf "Peter Müller & Nicole Wagner GbR".
Haben wir rechtlich gesehen die Möglichkeit das Geld von dem Kunden noch zu bekommen?

Es wurden noch keine Mahnschreiben versendet. Es wurde nur angerufen. Bei jedem Anruf wurde hoch und heilig versprochen, dass man sofot bezahlen würde.
Ich habe die Vermutung, dass die Person abgewartet hat, dass sich die GbR ändert und, dass er dann nicht bezahlen muss, da es die alte GbR nicht mehr gibt. Er wusste, dass bald sich die GbR ändert.

Bevor ich zum Anwalt gehe, wollte ich wissen, ob ich überhaupt eine Chance habe das Geld von dem Kunden zu bekommen.
Muss der Kunde meinen Anwalt dann bezahlen, wenn er das Gerichtsverfahren verlieren sollte?

Danke und mit freundlichen Grüßen
Simon

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Um hier eine klare Aussage treffen zu können, muss zunächst geklärt werden, ob es hierzu privatrechtliche Regelungen gemäß eines abgeschlossenen Gesellschaftervertrages gibt oder ob in Ermangelung eines solchen die allgemeinen gesetzlichen Regelungen gem. BGB gelten.

Ich würde Ihnen dringend raten, direkt einen Anwalt einzuschalten unter Vorlage aller Unterlagen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2018 | 12:02

"Um hier eine klare Aussage treffen zu können, muss zunächst geklärt werden, ob es hierzu privatrechtliche Regelungen gemäß eines abgeschlossenen Gesellschaftervertrages gibt oder ob in Ermangelung eines solchen die allgemeinen gesetzlichen Regelungen gem. BGB gelten. "

Wie würde der Fall aussehen, für den Fall, dass die allgemeinen gesetzlichen Regelungen gem. BGB gelten?

P.S. ich habe vergessen zu erwähnen, dass der in der Frage genannte Kunde, die Ware als Firma gekauft hat. Nicht privat.

Ich bitte um eine etwas ausführlichere Antwort.

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2018 | 00:42

Da Sie somit erklären, dass keinerlei Verträge geschlossen wurden, gilt somit also BGB.
Die Rechtsperson ist erloschen mit der Auseinandersetzung. Im Wege der Liquidation werden sie sicher die 3 Wege (Gesellschafterbeschluss, Liquidation und Vollbeendigung) beschritten haben. Mich verwundert, dass dann diese alte Forderung nicht aufgefallen ist, da diese im Rahmen der Liquidation hätte eingefordert werden müssen und eine Schlussverteilung sich auch hierauf hätte beziehen müssen.

Letztendlich wäre zu prüfen, ob Sie geregelt haben, dass auch alte Forderungen auf die neue Gbr übergehen.

Dann kann die neue Gbr das einfordern.

Ich weise nochmals darauf hin, dass eine derartige Frage für eine Erstberatungsplattform nur geeignet ist, wenn alle Fakten genannt sind. Da Sie keinerlei Angaben machen, wie die Auflösung erfolgt ist und auch wie der Übergang geregelt wurde, ist dies nur zu erraten.

Zu Ihrer Frage. Der Kunde muss nur die Kosten für den Anwalt tragen, wenn die richtige Gbr, also die neue, wenn die Forderungen übernommen wurden oder die alte, wenn eine endgültige Auflösung und Abmeldung noch nicht erfolgt ist, den Kunden nachweislich mit Fristsetzung schriftlich aufgefordert hat. Sonst tragen Sie die Kosten mangels Verzugs selber!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70666 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort. Besser geht es nicht. Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Super. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Innerhalb einer Stunde hatte ich meine Antwort die mir wirklich weiterhilft. Herzlichen Dank dafür ...
FRAGESTELLER