1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Ausbildung

19. Januar 2018 10:28 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Abgrenzung zwischen Berufsausbildung im Sinne des Berufsausbildungsgesetzes und sonstigen Ausbildung im Hinblick auf die Geltung von Kündigungsfristen hinsichtlich des Ausbildungsverhältnisses in der Probezeit

Hallo,

Ich habe seit einem Jahr einen Ausbildungsvertrag mit einer privaten Theatre Schule. Ich möchte kündigen, weil ich die möglichkeit habe, eine Ausbildung in einem anderen Bereich zu tun, der mich mehr interessiert. In meinem Vertrag steht es, dass ich noch bis September für die Ausbildung monatlich zahlen soll. Ich möchte aber direkt mit der anderen Ausbildung anfangen. In der Ausbildungsgesetz 22 habe ich gesehen, dass man seine Ausbildung ausserhalb der Probezeit mit einem 4 Wochen Kündigungsfrist kündigen kann. Kann ich meine Kündigung mit dieser Gesetz begründen? Die Theatre Schule ist nicht von dem Staat anerkannt, deshalb zörgere ich ein bisschen, bevor ich diesen Argument zu nutze. Was denken Sie davon?
Vielen Dank
Julie Grimmer

19. Januar 2018 | 11:17

Antwort

von


(2043)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vertraglich bewertet begegnet die Kündigungsregelung in Ihrem Vertrag aller Voraussicht nach keinen Bedenken, wobei sich aber in der Tat die Frage danach stellt, ob das Berufsausbildungsgesetz hier Anwendung findet und damit § 22.

Dazu müsste es sich um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf handeln, was unter Umständen nicht vorliegt, wenn Sie schreiben, die Theaterschule sei nicht vom Staat anerkannt.

§ 2 des Berufsbildungsgesetzes, Lernorte der Berufsbildung, sieht vor:

„(1) Berufsbildung wird durchgeführt

1.
in Betrieben der Wirtschaft, in vergleichbaren Einrichtungen außerhalb der Wirtschaft, insbesondere des öffentlichen Dienstes, der Angehörigen freier Berufe und in Haushalten (betriebliche Berufsbildung),

2.
in berufsbildenden Schulen (schulische Berufsbildung) und

3.
in sonstigen Berufsbildungseinrichtungen außerhalb der schulischen und betrieblichen Berufsbildung (außerbetriebliche Berufsbildung). […]."

Das Beste wäre, teilen mir im Wege der kostenlos möglich Nachfragefunktion mit, was genau die „Ausbildung" beinhaltet und wie die Theaterschule heißt bzw. wo sie ihren Sitz hat.

Das können Sie auch gerne per E-Mail an mich richten oder gleich den Vertrag der Schule einscannen und mir per E-Mail gesondert zusenden. Dann antworte ich Ihnen hier.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(2043)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich und kompetent geantwortet. Sehr gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung und kompetente Unterstützung und Beratung. Sie haben mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie gibt mir etwas Handlungssicherheit! ...
FRAGESTELLER