1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angeblicher Warenbetrug bei Ebay

12.11.2017 21:50 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Zusammenfassung:

Betrug durch Nichtversendung bei ebay verkaufter Ware

Hallo,
ich habe vor ca einem halben Jahr Schuhe über das Internet verkauft (Ebay). Da zunächst niemand darauf geboten hat, habe ich nicht mehr nachgeschaut ob jemand darauf geboten hat. Danach war ich 3 Wochen im Urlaub und habe mir darum keine Gedanken gemacht. Als ich zurückkam sah ich die ganzen Nachrichten und der Käufer drohte mit Anzeige. Ich hab die Ware natürlich sofort abgeschickt. Jetzt nach einem Jahr bekam ich eine Vorladung wegen Warenbetrugs. Ich hab natürlich die Sendungsnummer nicht mehr. Es handelte sich auch "nur" um einen Betrag von 15€. Mit welcher Strafe muss ich rechnen? Und sollte ich zu dieser Vorladung gehen oder von meinem Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch machen?
Ich bin vorher auch noch nie negativ aufgefallen und habe keine Vorstrafen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Ferndiagnosen" ohne Aktenkenntnis in Strafsachen sind problematisch; mit diesem Vorbehalt grundsätzlich folgendes:

Nach Ihrer Schilderung haben Sie keine Straftat begangen. Eine verzögerte Lieferung ist nicht strafbar; ebensowenig sind Sie für einen eventuellen Verlust auf dem Postweg verantwortlich.

Grundsätzlich ist es so, dass man Ihnen beweisen muss, dass Ihre Darstellung, dass Sie die Ware versandt haben, unwahr ist. Natürlich wäre es trotzdem hilfreich, wenn jemand zB bestätigen könnte, dass die Sachen zur Post gebracht oder wenigstens verpackt wurden.

Bei Personen, die nicht vorbelastet sind, führen diese Bagatellverfahren oft - selbst wenn Staatsanwaltschaft oder Gericht von einer Straftat ausgehen - zu einer Einstellung mit oder ohne (Geld)auflage.

Grundsätzlich ist es immer empfehlenswert vor (!) einer Aussage in einem Strafverfahren einen Anwalt Akteneinsicht nehmen zu lassen und solange vom Aussageverweigerungsrecht Gebrauch zu machen. Ein erfahrener Anwalt wird häufig bereits im Ermittlungsverfahren eine Einstellung erreichen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Kinder
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94540 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER