Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.316
Registrierte
Nutzer
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf - Gewährleistung

01.11.2017 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,

bei einem Vertragshändler (Mercedes) habe ich einen Gebrauchtwagen (BMW) mit Gewährleistung gekauft. Etwa 10 Monate nach dem Kauf stellte ich nach der Benutzung eines besonderen Waschprogramms einer Waschstrasse eine massive Undichtigkeit fest. Es war Wasser in die Beifahrerseite in den Fußraum gelaufen. Das Fahrzeug war beim Kauf 6 Jahre alt. Nach Absprache mit dem Mercedes-Vertragshändler wurde der Schaden bei einem BMW-Vertragshändler untersucht. Dort stellte man fest, dass die Frontscheibe unsachgemäß gewechselt wurde, und dass dies die Ursache für die Undichtigkeit war. Die Undichtigkeit ließ ich beim BMW-Händler reparieren, jedoch nur notdürftig, denn eine Kostenübernahme durch den Mercedes-Händler (Verkäufer) war nicht gewährleistet. Es sind Kosten von etwa 600€ entstanden. Die vollständige Reparatur durch den BMW-Händler würde weitere 1100€ kosten.
Den Mercedes-Händler (Verkäufer) habe ich die Erstattung sowie die vollständige Reparatur gebeten. Der Verkäufer lehnte eine Kostenerstattung ab. Der Verkäufer stellte sich auf den Standpunkt, dass ich den Schaden zu spät bemerkt hätte.
Daraufhin habe ich einen gerichtlichen Mahnbescheid bestellt. Nun soll das streitige Verfahren vor einem Amtsgericht eröffnet werden und ich soll zunächst 222€ bezahlen.
Habe ich vor Gericht Aussicht auf Erfolg?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Nach Ihrer Schilderung können Ansprüche gegen den Verkäufer durchaus bestehen, da das Fahrzeug offenbar bei Übergabe bereits mit Mängeln behaftet war.

Allerdings müssen Sie dem Verkäufer stets die Gelegenheit zur Nachbesserung geben. Wenn Sie ohne Weigerung des Verkäufers, den Schaden zu beheben, die notdürftige Reparatur bei einem anderen Händler haben vornehmen lassen, können Sie diese Kosten nicht vom Verkäufer verlangen. Bezüglich der vollständigen Reparatur kann ein Anspruch bestehen, wenn Sie nachweisen können - zum Beispiel durch die Aussage des anderen Händlers - dass das Fahrzeug bei Übergabe mangelhaft war.

Sie sollten einen Anwalt vor Ort aufsuchen und mit ihm alle Details erörtern. Sollte ein streitiges Verfahren geführt werden, sollten Sie sich dringend anwaltlicher Hilfe bedienen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie den Prozess allein aus formellen Gründen verlieren, weil Sie beispielsweise nicht substantiiert vortragen oder erforderliche Beweisantritte nicht richtig formulieren.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65026 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr RA, ich möchte mich nochmal rechtherzlichst bei Ihnen bedanken. Hier in Hamburg hab ich keinen Anspruch auf einen persölichen Anwalt, wobei die Kosten übernommen werden. Bei uns gibt es eine öffentliche Rechtauskunft, ... ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Antwort ist kurz und knapp gehalten, auf das Wesentliche begrenzt. Ich hoffe es hat gegenüber Finanzamt Aussagekraft. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War alles in Ordnung! ...
FRAGESTELLER