1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermieter erlaubt mich nicht, eine Zi von einer 2Zi-Wohnung unterzuvermieten

| 19.08.2017 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich wohne seit 2015 in einer 2-Zi-Wohnung. Die Wohnfläche bedeutet über 80 Quadratmeter, und die Wohnung hat eine Wohnküche und 2 Schlafzimmer. Ich hatte einen Mitbewohner (deren Name auch im Mietvertrag stand), aber seit Juli ist er im Ausland umzegogen, und jetzt bin ich einziger Mieter.

Ich möchte jetzt eine der Schlafzimmer der Wohnung untervermieten, weil die Wohnung deutlich für zwei Personen passt. Ich habe mit Hausverwaltung durch E-mails kommuniziert, um die Erlaubnis zu verlangen, einen anderen Mitbewohner in der Wohnung aufzunehmen. Sie haben wiederholt abgelehnt, mir die Erlaubnis zu geben.

Ich habe § 553 BGB gelesen (https://dejure.org/gesetze/BGB/553.html), und denke dass Hausverwaltung soll mir erlauben, die Zimmer unterzuvermieten, weil:
- ich nur einen Teil der Wohnung (eine Schlafzimmer) untervermieten möchte
- ich gerade die ganze Miete (>1500 EUR, etwa ein Drittel von meinem Gehalt) allein zahle; der Mietpreisunterschied (750 EUR) ist ein gültiger finanzieller Grund
- die Wohnung offensichtlich nicht übermäßig belegt würde
- keinen Grund in der Person des Dritten vorliegt (Hausverwaltung haben noch nicht den potenziellen Mitbewohner kennengelernt...)

Was ist Ihre Meinung über diese Situation?

PS: Im Mietvertrag gibt es die volgende Abschnitt: 'Der Mieter ist nicht berechtigt, ohne Erlaubnis der Vermieterin den Gebrauch des Mietgeganstandes einem Dritten zu überlassen, insbesondere den Mietgegenstand unter zu vermieten'. Meiner Meinung ist, dass die Abschnitt für die ganze Wohnung gilt. Wäre es möglich, dass der Vertrag auch die Untervermietung einzelner Räume nicht zulässt?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung des Sachverhalts liegt ein berechtigtes Interesse für die Untervermietung vor. Ihr Vermieter muß der Untervermietung zustimmen, wenn Sie einen konkreten Untermietinteressenten benennen, in dessen Person kein Grund für eine Ablehnung liegt. Eine generelle Zustimmung zur Untervermietung muß der Vermieter nicht erteilen.

Das bedeutet: Sie sollten einen konkreten Untermieter angeben und dem Vermieter Angaben zu dessen Namen, Beruf und Einkommen mitteilen. Sie sollten dann um Zustimmung zur Untervermietung an diese Person bitten und dazu eine Frist setzen. Verstreicht die Frist ohne die Zustimmung, sollten Sie sich anwaltliche Hilfe suchen und dem Vermieter die Rechtslage darlegen lassen. Ultima Ratio wäre dann eine Klage auf Erteilung der Zustimmung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 20.08.2017 | 20:57

Vielen Dank für die sofortige und beruhigende Antwort, Herr Schwartmann!

Ich habe eine weitere Rückfrage. Der Untermieter den ich ausgewählt habe wird nur für 7-8 Monaten in der Wohnung bleiben, und verdient deutlich weniger Geld als ich (aber er würde trotzdem halb vom Mietpreis der ganzen Wohnung zahlen). Könnten solche Gründe rechtmäßig sein, um die Zustimmung zur Untervermietung nicht ergeben zu werden? Gibt es vielleicht irgendwo eine Liste von Beispielen für typischen, gesetzlichen Ablehnungsgründen?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.08.2017 | 22:47

Das wären keine Gründe ihn abzulehnen. Unzumutbar wäre er für den Vermieter nur, wenn er bereits den Hausfrieden gestört hätte oder mit dem Vermieter aneinandergeraten wäre - das dürfte hier aber nicht der Fall sein.

Bewertung des Fragestellers 22.08.2017 | 08:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen