1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwanger, Partner noch verheiratet, welchen Familiennamen für das Kind?

| 29.05.2017 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,

ich bin schwanger im 6 Monat. Mein Partner und Vater des Kindes lebt seit November 2016 offiziell mit mir in einer Wohnung. Er ist 12 Jahre verheiratet. Die Scheidung wurde noch nicht eingereicht. Nun möchte mein Partner gerne, dass unser gemeinsames Kind seinen Namen tragen wird, der auch gleichzeitig sein jetziger Ehename ist. Ich möchte das aber nicht, weil ich bereits einen Sohn habe, mit dem ich den gemeinsamen Namen meines verstorbenen Ehemannes trage, der aber nicht der Vater meines ersten Kindes war. Ich habe in meiner Ehe den Namen meines (verst.) Ehemannes angenommen und mein Sohn wurde dann mit Zustimmung des leiblichens Vaters "einbenannt". Ein Ehe, und damit einen gemeinsamen Ehe- und Familiennamen, möchte ich nicht auschließen, aber dafür muss mein Partner natürlich erstmal geschieden sein.

Meine Frage, sehe ich das richtig, dass unser gemeinsames Kind nur den Namen meines jetzigen Partners / leiblichen Vaters haben kann, wenn dieser einbenannt wird, was aber auch nur unter Zustimmung aller Beteiligten, also Ehefrau, Partner und mir, möglich ist, bzw. so weit ich mich erinnere muss das Kind im gemeinsamen Haushalt der Eheleute leben, dass ist also eh für den umgekehrten Fall gedacht.
Bzw. wenn die Scheidung bis zur Geburt im September eingereicht werden würde, ändert sich dann etwas?

Vielen Dank für Antworten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:



Sie haben grundsätzlich die Wahl: Das Kind kann Ihren oder den Namen des Vaters erhalten. Eine Einbenennung (wie bei Ihrem ersten Kind) ist hier nicht erforderlich, da es sich um den leiblichen Vater handelt.

Die maßgeblichen Vorschriften sind hier § 1617 BGB bzw. § 1617a BGB. Wenn Sie die gemeinsame Sorge ausüben wollen (geht durch eine entsprechende Erklärung), entscheiden Sie beide, welchen Namen (seinen oder Ihren) das Kind bekommt.

Wenn Sie die alleinige Sorge haben, bekommt das Kind Ihren Namen. Sie können aber entscheiden, dass das Kind den Namen des Vaters erhalten soll. Der Vater muss in diesem Fall zustimmen.

Mit der Scheidung des Vaters hat die Namenswahl nichts zu tun.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Bewertung des Fragestellers 31.05.2017 | 10:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Freundliche, schnelle, kompetente & gut verständliche Antwort. Auf jeden Fall weiter zu empfehlen!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 31.05.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER