1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anhebung der Pfändungsgrenze

| 08.05.2017 10:33 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Erhöhung der Pfändungsfreigrenze im Insolvenzverfahren

Hallo ,ich bin im letzten Jahr meiner Privatinsolvenz und Arbeitslos,ab dem 01.07.könnte ich eine neue Arbeit aufnehmen.Da diese Stelle ein 15/15 modell ist und 300km entfernt von meinem Wohnort brauche ich vor Ort eine Unterkunft.Diese wird vom Arbeitgeber gestellt wobei ich dafür einen Anteil der Miete zahlen muss und der rest als Geldwertervorteil geltend gemacht wird.Meine frage ist nun ob ich diese Zusatzkosten beim Gericht vorlegen und eine dauerhafte erhöhung der Pfändungsfreigrenze beantragen kann? Wird so etwas in der Regel genehmigt? Ohne diese anhebung macht es wenig Sinn die Arbeit anzunehmen.
Danke im voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze nach § 850 f ZPO ist an das Insolvenzgericht unter Vorlage entsprechender Nachweise zu stellen.

D.h. neben dem Antrag ist ein Entwurf des Arbeits- und Mietvertrages beizufügen und eine Aufstellung der anfallenden Mehrkosten zu erstellen.

Der geldwerte Vorteil wird hierbei bereits in der Gehaltsabrechnung berücksichtigt. Insoweit ist der Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze um die Miete für die Wohnung am Arbeitsplatz und die anfallenden Fahrtkosten zu stellen. Die Fahrtkosten sind hierbei mit 0,30 EUR / Km anzusetzen.

2. Informieren Sie im Vorfeld den Insolvenzverwalter. Dieser wird durch das Insolvenzgericht kontaktiert und aufgefordert zu dem Antrag Stellung zu nehmen. Es beschleunigt die Beschlusserteilung, wenn der Insolvenzverwalter im Vorfeld informiert ist und seine Befürwortung zeitnah an das Gericht übermittelt.

3. Aus Ihren Angaben sehe ich keine Anhaltspunkte, warum einen solchem Antrag nicht entsprochen werden sollte.

Ein Beispiel für einen Antrag finden Sie hier, wobei der Antrag an das Insolvenzgericht zu stellen ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.05.2017 | 16:10

Danke ,super verständliche Antwort!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.05.2017 | 18:34

Gerne.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Viele Grüße

Bewertung des Fragestellers 10.05.2017 | 08:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine klare und deutliche Antwort mit der ich als Laie was anfangen kann. Sehr gut! "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen