1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gesetzliche Krankenversicherung / Mitversicherung

| 27.02.2005 11:19 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Mein nichteheliches Kind (10J) lebte früher im Haushalt meiner Ex-Partnerin und war dort in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert.

Jetzt lebt das Kind mit mir und meiner jetzigen Frau im Haushalt. Ich bin privat versichert. Meine Frau gesetzlich. Das Kind hat den Nebenwohnsitz noch im Haushalt meiner Expartnerin. Den Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt bei mir.

1. Muss das Kind nun auch privat krankenversichert werden, bzw. was passiert wenn dies nicht geschieht?

2. Gesetzt den Fall das Kind wird privat versichert, kehrt aber nach einiger Zeit wieder in den Haushalt meiner Ex-Partnerin zurück, ist dann die Rückkehr zur gesetzlichen KV möglich?

3. Gibt es irgendwelche Karenzzeiten oder Fristen die hier zu beachten sind?

Schon jetzt vielen Dank für Ihre Bemühungen

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bei der Prüfung der Ansprüche ist wesentlich, wer der Hauptverdiener in der Familie ist, und ob dessen Einkommen regelmäßig über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. Immer dann, wenn alle drei der nachfolgend aufgeführten Punkte erfüllt sind, ist eine kostenfreie Familienversicherung für Kinder in der GKV nicht möglich. Sind beispielsweise nur zwei erfüllt, wäre die kostenlose Familienversicherung der Kinder weiterhin möglich.

1)der Ehegatte des GKV-Versicherten ist PKV-versichert

2)das Gesamteinkommen des PKV-Versicherten übersteigt regelmäßig im Monat 1/12 der Jahresarbeitsentgeltgrenze (in 2005: 3.900 Euro bzw. 3.525 Euro für bereits am 31.12.2002 PKV-Versicherte)

3)das Gesamteinkommen des PKV-Versicherten liegt regelmäßig höher als das Gesamteinkommen des GKV-Versicherten.

Diese gesetzliche Regelung hat zur Folge, dass Kinder in der Regel nicht beim GKV-versicherten Elternteil kostenlos mitversichert werden können. Dann besteht die Möglichkeit, Kinder entweder gegen Beitrag in der GKV freiwillig zu versichern oder eine private Krankenversicherung abzuschließen. Sind die Eltern des Kindes nicht verheiratet, leben beispielsweise in eheähnlicher Lebensgemeinschaft, werden die oben genannten Voraussetzungen nicht geprüft. Die Prüfung wird auch dann nicht vorgenommen, wenn ein Elternteil nicht mit dem Kind verwandt ist. In Ihrem Fall kann das Kind daher bei der Mutter weiter gesetzlich versichert bleiben. Sollte eine private KV des Kindes erfolgen, kann diese, falls eine der 3 oben genannten Voraussetzungen nicht vorliegt, wieder in die GKV zurückkehren.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Habe jetzt endlich Klarheit. Danke vielmals."
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77248 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antworten kamen sehr schnell und verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Für die erste Einschätzung durchaus eine gute Möglichkeit. Fachliche Kompetenz steht außer Frage und ist uneingeschränkt zu empfehlen. Würde dennoch zu einer direkten Beauftragung raten, wenn der Fall im Sachverhalt komplizierter ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank! Das war schon alles, was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER