1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bau einer Dachgaube

| 19.01.2017 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Bebauungsplan und Errichtung einer zweiten Dachgaube

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wohnen z.Z. in der Dachgeschosswohung in unseres 3. Generationen Hauses in Hessen.

Wir würden gerne eine Dachseite mit einer Gaube versehen.
Das Dach hat ca. eine länge von 12m. Die Gaube soll 10m lang sein.

Das Bauamt verweigert dies da lt. Bebauungsplan aus 1960 eine max. Gauben länge bei 1/3 der Dachlänge liegt (also 3m) .

Auch eine Aufstockung sei nicht möglich da die geplante Zahl der Vollgeschosse bei 2 liegt.

**Im Jahr 2005 ist jedoch eine Gaube auf der anderen Dachseite gebaut worden mit 9m länge. Und das Bauantragsfrei (von der Gemeinde genehmigt bzw. kein Wiederspruch eingelegt)

Wir benötigen ganz dringend diese Wohnraumerweiterung. Gibt es da Möglichkeiten ?

19.01.2017 | 16:38

Antwort

von


(1730)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie Schreiben im Jahr 2005 sei jedoch eine Gaube auf der anderen Dachseite gebaut worden mit 9 m Länge und das bauantragsfrei (von der Gemeinde genehmigt bzw. kein Widerspruch eingelegt), so ist das natürlich eigenartig und nicht direkt nachvollziehbar.

Aber das ist ggf. dann rechtswidrig gewesen und die Baubehörde kann jederzeit dagegen vorgehen, auch wenn Sie selbst daran mitgewirkt hatte.

Denn es gilt <a href="http://dejure.org/gesetze/GG/20.html" target="_blank" class="djo_link" title="Art. 20 GG">Art. 20 Abs. 3</a> Grundgesetz:

Die die vollziehende Gewalt ist an Gesetz und Recht gebunden, hier die Landesbauordnung Hessen.

Wenn Sie jetzt darauf abstellen wollen, wecken Sie ggf. "schlafende Hunde" und riskieren Weiterungen, die erheblich kostenträchtig sein können - Bußgeld, Rückbau usw.

Sie können sich auch nicht auf Gleichbehandlung berufen, denn es gibt keine solche "im Unrecht."

Den Bebauungsplan muss man sich natürlich näher ansehen, seinen Inhalt eben. Dieser kann auch Ausnahmen zu lassen und Sie könnten das beantragen.

Möglich erscheint das schon, im Hinblick auf die eine UND die andere Dachseite.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 03.06.2018 | 14:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.06.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1730)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht