1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachträgliche Aufteilung der Steuerschuld im Trennungsjahr

02.01.2017 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Steuerschulden beim Ehepartner

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit dem 11.08.2011 haben mein Mann und ich geheiratet. Seit dem Jahr 2012 sind wir gemeinsam veranlagt worden. Nun stellte sich für mich Anfang letzen Jahres heraus, dass mein Mann Stuerschulden aus den Jahren 2007-2012 hat.
Offenbar gibt es hierfür bereits Vollstreckungen, leider weiß ich nicht alles und ich habe auch nur zufällig davon erfahren.
Seit dem 01.12.2016 sind wir getrennt.
ab 09.01. beginne ich ein neues Arbeitsverhältnis
Nun habe ich 2 Fragen
1. Kann ich die Stuerklasse 2 für das Jahr 2017 beantragen
2. Sollte ich eine Aufteilung der Stuerschuld beim Finanzamt beantragen? Gegen mich liegen keine Vollstreckungen vor, nur gegen meinen Mann.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Frage 1
Da Sie noch verheiratet sind, können Sie noch nicht die Steuerklasse 2 wählen.

Frage 2

Grundsätzlich haften Ehegatten durch das Ehegattensplitting im Rahmen der gemeinsamen Veranlagung zwar als Gesamtschuldner für die Steuerschulden. Dies gilt aber nur für Steuerschulden innerhalb der Ehe. Für voreheliche Steuerschulden haftet jeder Partner selbst.
Danach haftet Ihr Ehemann für die Steuerschulden bis zur Heirat selbst.

Für die Steuerschulden, die während der Ehe entstanden sind, empfiehlt es sich, eine Aufteilung der Gesamtschuld gem. § 268 ff.AO beim zuständigen Finanzamt zu beantragen. Das führt dazu, dass eine Vollstreckung wegen der Steuern jeweils auf den Betrag beschränkt wird, der sich nach Maßgabe der §§ 269 – 278 AO bei einer Aufteilung der Steuern ergibt und somit jeder Ehepartner mit dem Steuerbetrag in Anspruch genommen wird, der seinem Anteil an dem gesamten Einkommen entspricht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81184 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam wie gewohnt rasch und bestätigte meine Einschätzung. Ich nutze diese Beratung nicht nur, weil sie schnell und kostengünstig, sondern vorallem mit wenig Aufwand verbunden ist. Also hiermit auch einen Dank an ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Er hat sehr ausführlich und verständlich meine Frage beantwortet. Sehr kompetent in Steuerfragen. Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Damit habe ich eine fundierte Basis für den Verkauf bzw. den Tausch im Vorfeld. Auch die Kostenfrage ist damit klar. ...
FRAGESTELLER