1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauch ohne Eintrag ins Grundbuch?

18.11.2016 13:36 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Ich und meine Schwester haben vor kurzen ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage gekauft ( 50/50). Das Haus ist vollständig vernietet, muss aber renoviert und modernisiert werden. Da meine Schwester mehrere Hundert Kilometer von der Immobilie wohnt und nicht mit den Renovierungsarbeiten und Vermietung und Verwaltung zutun haben möchte. Wir möchten dann es so vereinbaren, dass ich alle Renovierungskosten tragen werde, und die Mieten bekommen werde. Meine Schwester sollte dann ein festdefiniertes Entgelt für ihren Anteil bekommen. In welche Form sollte es am besten vereinbart werden, damit es rechtlich und auch gegen Finanzamt sauber wird??

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Hier bietet sich an, nicht etwa einen Nießbrauch zu vereinbaren, sondern einen Gesellschaftsvertrag über eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts zu etablieren. Darüber ließe sich dann regeln, dass Sie die wesentlichen Kosten tragen und die wesentlichen Tätigkeiten verrichten und dafür auch den Großteil des Jahresüberschusses erhalten während Ihre Schwester sodann einen deutlich kleineren Anteil am Jahresüberschuss erhält. Dies wäre die einfachst und kostengünstigste Lösung.

Für den Vertrag empfehle ich jedoch dringend die Beratung durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt, damit am Ende ein wirksames Konstrukt steht, welches gegenüber dem Finanzamt hält. Ein Nießbrauch ohne Eintrag ins Grundbuch ist eher kritisch zu beurteilen. Verträge zwischen Angehörigen werden vom Finanzamt anerkannt, wenn Sie wie unter fremden Dritten abgeschlossen werden. Kommt der NIeßbrauch also nicht ins grundbuch, so wäre dies schon der erste Anhaltspunkt für das Finanzamt um die Vereinbarung anzuzweifeln.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER