1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel der Steuerklasse nach Pensionierung bei Privatinsolvenz

| 09.03.2016 15:38 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich habe bisher Steuerklasse 3, meine Ehefrau Steuerklasse 5. Wir befinden uns noch bis Ende 2017 in Privatinsolvenz. Ich wurde jetzt in den Ruhestand versetzt (Beamter), meine Frau ist noch einige Jahre berufstätig. Empfiehlt es sich, dass meine Frau nun Steuerklasse 3 nimmt bzw. was brauche ich dann als Pensionär für eine Steuerklasse? Wo und in welcher Form beantragt man ggf. eine Änderung?

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:


Als Beamter beziehen Sie Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit nach § 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG . Sie unterliegen damit grundsätzlich dem Lohnsteuerabzugsverfahren, d,h. die Lohnsteuer wird bereits monatlich vor Auszahlung der Pension seitens des Dienstherren einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Wie hoch der monatliche Abzug ist, richtet sich nach der Lohnsteuerklasse.

Für Sie als Verheiratete kommen folgende Möglichkeiten der Lohnsteuerklassen in Betracht:

1. Mann 3/Frau 5, wenn Ihre Bezüge erheblich höher sind als der Lohn Ihrer Frau
2. Mann 5/Frau 3, wenn die Bezüge Ihrer Frau erheblich höher sind als Ihre Bezüge
3. beide 4, wenn beide etwa gleich hoch sind
4. beide 4 plus ein sogenannter Faktor - anstellte von 1. oder 2., hierbei werden die Einkünfte ins Verhältnis zum Gesamteinkommen gestellt und geschaut, wer welchen Anteil hat. Hieraus bildet sich dann der Faktor, z.B. 0,40, wenn 40 % des gemeinsamen Einkommens erzielt werden.

Wenn Sie sich in Privatinsolvenz befinden empfiehlt es sich dabei die Steuerklassen jeweils so wählen, dass Sie möglichst keine Steuern nachzahlen müssen.

Des Weiteren müssen Sie beachten, dass Sie in Varianten 1., 2. und 4. verpflichtet sind, auf jeden Fall Einkommensteuererklärungen abzugeben. Bei 3. entfällt dies in der Regel.

Die Lohnsteuerklasse ändern können Sie durch einen gemeinsamen Antrag beim Finanzamt. Ein entsprechendes Formular finden Sie z.B. hier:

https://www.formulare-bfinv.de/ffw/form/display.do%24context=E0F446850D6C619B577B


Ich hoffe Ihnen, mit den vorstehenden Ausführungen eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass die vorstehende Antwort ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben beruht. Das Hinzufügen oder Weglassen von Angaben kann zu einem anderen Ergebnis führen.


Mit freundlichen Grüßen

Kay Fietkau
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 10.03.2016 | 19:58

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Fietkau,
meine Ehefrau verdient brutto 1991,-E, (Steuerklasse5), ich selbst habe 1989,81E ausgezahlt bei Steuerklasse3. Ich verstehe nicht genau, welches nun die für uns günstigste Variante wäre. Vielleicht können Sie mir diese Nachfrage noch beantworten. Danke!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.03.2016 | 20:41

Sehr geehrter Fragesteller,

gern versuche ich Ihre Nachfrage zu beantworten.

Nach den von Ihnen gemachten Angaben kann ich abschätzen, dass wohl vorliegend die Steuerklassenwahl IV/IV die günstigste ist. Dies folgt jedoch meinerseits nur aus einer Überschlagsrechnung. Eine genaue Berechnung ist vorliegend nicht möglich, da Sie mir den Verdienst von Ihnen netto und von Ihrer Frau brutto angeben und ich das jeweilige Alter nicht kenne. Auch spielt die Frage der Art und Höhe der Krankenversicherung eine Rolle.

Wenn Sie es genau wissen wollen, mit welchen steuerlichen Belastungen Sie bzw. Ihre Frau rechnen müssen, empfehle ich Ihnen, mit den vollständigen Einkommensunterlagen bei einen Steuerberater bei Ihnen vor Ort vorstellig zu werden.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Fietkau
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.03.2016 | 23:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?