Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.655
Registrierte
Nutzer
1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rentner im Ausland: Beschränkte oder unbeschränkte Steuerpflicht?


| 03.02.2016 18:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.



Wir leben als Rentner in Spanien. Wir beziehen deutsche Altersrente, deutsche Betriebsrente und haben Mieteinnahmen aus einer Immobilie in Deutschland. In Spanien haben wir keinerlei Einkommen. Rente und Vermietung müssen wir lt. Doppelbesteuerungsabkommen zunächst in D versteuern, dann unter Anrechnung der in D gezahlten Steuern in Spanien.

Unsere Frage: Ist es für uns günstiger, in D beschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtig zu sein?

Bitte nur Antwort von einem Anwalt mit Kenntnissen in deutschem und spanischem Steuerrecht.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

a.) Frage der Steuerpflicht

Die Frage der beschränkten oder unbeschränkten Steuerpflicht ist nicht frei wählbar, sondern richtet sich in der Regel danach, wo der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz hat. Sofern Sie in Deutschland keinen Wohnsitz haben und Sie sich nicht mehr wie 6 Monate in Deutschland aufhalten, gelten Sie als beschränkt steuerpflichtig im Sinne des § 1 EStG. Zur Aufhebung der beschränkten Steuerpflicht käme in Ihrem Fall das Vorhalten einer Wohnung in Deutschland in Frage.

b.) Versteuerung Einkünfte Vermietung und Verpachtung

Nach Art. 6 Abs. 1 des zwischen Deutschland und Spanien bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens werden Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen in dem Vertragsstaat besteuert, in dem die Immobilie liegt. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind daher in Deutschland zu erklären und zu versteuern. Die Frage hinsichtlich der beschränkten oder unbeschränkten Steuerpflicht ist diesbezüglich irrelevant.

c.) Rentenbesteuerung

Nach dem bisherigen Doppelbesteuerungsabkommen mussten deutsche Rentner, die in Spanien Residenten leben, in Spanien ihre deutsche Rente versteuern. Die „Residencia" muss jeder beantragen, der sich in Spanien mehr als 183 Tage aufhält. Residenten sind in Spanien voll steuerpflichtig und müssen dieselbe Steuer wie spanische Bürger bezahlen. Ausgenommen sind deutsche Pensionäre, da ihre Pension im Kassenstaat besteuert wird. Betriebsrenten und private Renten sind im Wohnsitzstaat zu versteuern.

Seit Anfang 2013 wurde das bislang dahin existierende Doppelbesteuerungsabkommen abgeändert. Danach erhält Deutschland nun als Kassenstaat für deutsche Renten ein begrenztes Besteuerungsrecht. Das bedeutet konkret, dass Personen, die ab 2015 erstmals Rente beziehen, in Deutschland 5 % Steuern auf ihre gesetzliche Rente bezahlen müssen. Diese Regelung gilt ebenfalls für Betriebs-, Riester- und Rürup-Renten, deren Aufbau über einen Zeitraum von mehr als 12 Jahren in Deutschland staatlich gefördert worden ist. Für andere Renten bleibt es dabei, dass das alleinige Besteuerungsrecht dem Wohnsitzstaat (hier Spanien) zusteht.

Für Ihren konkreten Fall bedeutet dies, dass ab dem Jahre 2015 deutsche Rentner, die in Spanien leben, auch in Deutschland eine Einkommensteuererklärung abzugeben haben. Die in Deutschland gezahlte Steuer wird jedoch auf etwaige in Spanien zu entrichtende Steuern angerechnet. Für Steuerpflichtige, die vor 2015 in Rente gingen, ändert sich nichts. Sie brauchen ihre Rente nach wie vor nur in Spanien zu versteuern und deswegen in Deutschland keine Steuererklärung abzugeben.

d.) Steueroptimierungsmodel

Zumindest hinsichtlich der Rentenzahlungen kann sich, wenn Sie in Deutschland als unbeschränkt steuerpflichtig gelten und sich in Spanien im Jahr nicht länger als 183 Tage aufhalten, ein (kleiner) Steuereffekt eintreten (da nunmehr die Rente nicht mehr in Spanien sondern in Deutschland besteuert wird).

Wie sich dies konkret auswirkt sollten Sie mit Ihrem Steuerberater besprechen und ggf. von diesem errechnen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2016 | 16:43

Vielen Dank, das war sehr verständlich. Nur zur Sicherheit: die Frage der beschränkten bezw. unbeschränkten Steuerpflicht ist also in unserem Fall mehr oder weniger irrelevant, da wir kein Arbeitseinkommen beziehen und mehr als 183 Tage pro Jahr in Spanien wohnen. Richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.02.2016 | 17:36

Sehr geehrter Fragensteller,

das haben Sie richtig verstanden.

Sofern ich Ihre Frage verständlich beantwortet habe, würde ich mich über eine 5-Sterne-Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.02.2016 | 02:51


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr verständliche, ausführliche Antwort, die mir sehr weiter geholfen hat."