1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufzeichnung von Gesprächen mit dem eigenen Kind (6J., gemeinsames Sorgerecht)

18.09.2015 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erbitte Rechtsberatung zu folgendem Sachverhalt:

Aufgrund jahrelanger Streitigkeiten in familienrechtlichen Belangen im Zusammenhang mit
dem Umgang- und Sorge- sowie Unterhaltsrecht für die gemeinsame Tochter (6 Jahre, gemeinsames Sorgerecht) beabsichtige ich als Vater künftig eigene Gespräche mit unserer Tochter aufzuzeichnen, um diese ggf. bei offiziellen Stellen (Jugendamt, Gericht etc.) als Beweismittel einzusetzen. Nun dazu meine Frage:

1. Darf ich bei gemeinsamem Sorgerecht eigene Gespräche mit meiner Tochter aufnehmen oder ist hierzu die Erlaubnis der Mutter bzw. ggf. sogar die Erlaubnis der Tochter erforderlich ?

2. Sehen Sie Ansätze dafür, dass die Gesprächsaufzeichnung möglicherweise deshalb erfolgen darf, da ein Verdacht der Schädigung meiner Person zu befürchten ist (z.B. Einschränkung meines Umgangsrechtes mit meiner Tochter oder unterhaltsrechtliche Belange etc.)

Ich bedanke mich im Vorhinein für Ihre Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Fragesteller

18.09.2015 | 15:12

Antwort

von


(3032)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können jederzeit die Gespräche aufnehmen, solange diese nicht veröffentlicht werden und lediglich im Rahmen eines möglichen Prozesses vorgebracht werden, daher nicht der Öffentlichkeit. Solche Verfahren sind auch grundsätzlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu verhandeln. Sie sollten aber das Kind in jedem Fall trotzdem und hörbar auf die Aufzeichnung hinweisen.

Solche Gespräche können auch dann geltend gemacht werden, wenn versucht wird Ihre Rechte, wie auch immer, zu beschneiden und um Gegenbeweis anzutreten, wobei dann auch im Einzelfall überprüft werden muss, ob einzelne Gespräche für den Gegenbeweis ausreichend sind. Im Zweifel würde auch hier das Kind als Zeuge direkt angehört werden können, welches dann einen höheren Beweiswert hat, da es schlicht nur um das Kindeswohl geht.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(3032)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER