1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anschuldigung, üble Nachrede

| 31.08.2015 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Unterlassungsansprüche bei unwahren Behauptungen.

Wir wohnen Tür an Tür mit der Schwester meiner Frau und dessen Lebensgefährten.
Jeder der Parteien hat Schlüsel für beide Häuser.

Nun wurden aus dem Haus der Schwester 4.500€ Bargeld entwendet.Es gibt hier keinerlei Einbruchsspuren. Die Polizei wurde nicht gerufen!

Nun wird meine Frau durch ihre Schwester wie folgt beschuldigt:

Du hast mir die 4.500€ gestohlen und ich will das Geld zurück!
(Es gibt hier keinerlei Beweise)

Wir vermuten auch, dass diese Anschuldigung schon an andere Personen weitergegeben worden ist.

Mein Frau ist sehr enttäuscht und will diese Anschuldigen nicht auf sich sitzen lassen.

Welche Möglichkeiten sind hier gegeben um ein Unterlassung etc. zu erreichen.
Eine Anzeige wegen übler Nachrede wurde bei der Polizei gestellt.

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal müsste natürlich zivilrechtlich die Schwester ihrer Frau beweisen dass Ihre Frau oder sie das Geld entwendet haben. Auch wenn ihre Frau im Besitz eines Schlüssels ist ist damit natürlich nicht bewiesen dass Ihre Frau oder jemand aus ihrem Umfeld das Geld entwendet hat, wobei ja zunächst zu beweisen wäre das überhaupt Geld abhandengekommen ist.
Ihre Frau kann die Schwester zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch nehmen. Um einen solchen Anspruch gerichtlich durchsetzen zu können, müssten sie aber wissen dass die Äußerung ihrer Frau habe das Geld entwendet, bereits gegenüber Dritten getätigt worden ist. Ein durchsetzbarer Anspruch auf Unterlassung besteht nur bei Wiederholungsgefahr. Ihre Frau müsste beweisen können, zum Beispiel durch Zeugen aussagen, dass die Schwester unwahrer Tatsachen Behauptungen aufstellt. Solange das eine Vermutung ist, wäre es sehr schwierig einen Anspruch gerichtlich durchzusetzen. Im jetzigen Stadium ist die Strafanzeige der richtige Schritt gewesen. Daneben kann man die Schwester Ihrer Frau natürlich, am besten durch ein Anwaltsschreiben, auffordern es zu unterlassen zu behaupten ihre Frau habe Bargeld entwendet.
Wann muss ich bei alledem aber klar sein, dass es sehr schwierig ist bestimmte Äußerungen gegenüber Dritten völlig zu unterbinden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht


Bewertung des Fragestellers 31.08.2015 | 15:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und sehr verständlich, danke Herr Wöhler!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen