1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zur Umsatzsteuer im Ausland

24.08.2015 16:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte folgende Frage:
Wir, als GmbH mit Sitz in Deutschland und gültiger UST ID vermieten bewegliche körperliche Gegenstände aus dem Bereich der Veranstaltungstechnik (z.B. Scheinwerfer, Lautsprecher) etc. teils kurz teils langfristig in das EU Ausland (z.B. Ungarn).

Die Gegenstände werden dort (im EU Ausland, z.B. Ungarn) eingesetzt und unsere Kunden sind ebenfalls Unternehmer mit Sitz in diesem Land (z.B. Ungarn) mit einer gültigen UST ID.
Der Einsatz erfolgt im Rahmen des Geschäftsfelds des Unternehmens.

Erfolgt dann die Berechnung via Reverse Charge - oder müssen wir die deutsche Umsatzsteuer ausweisen und abführen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
24.08.2015 | 17:43

Antwort

von


(73)
Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der angegebenen Informationen möchte ich Ihnen wie folgt eine erste Einschätzung der rechtlichen Lage geben. Bitte beachten Sie dabei, dass Weglassungen oder Änderungen des zu beurteilenden Sachverhaltes mitunter schwerwiegende Folgen für die rechtliche Lösung haben können.

Die Vermietungsleistung unterliegt dem Reverse-Charge-Verfahren.

Je nachdem, wie lange der Vermietungsgegenstand in Ungarn bleibt und wann die Verfügungsmacht an den Mieter verschafft wird, kann u.U. jedoch auch noch ein innergemeinschaftliches Verbringen von DE und ein innergemeinschaftlicher Erwerb in Ungarn zusätzlich in Betracht kommen.
Insbesondere, wenn die Vermietung nach Ungarn nicht nur von vorübergehender Dauer wäre.
Zur Erlangung von Rechtssicherheit bedürfte es hier einer eingehenderen Prüfung der zivilrechtlichen Verträge.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bitte vergessen Sie auch nicht die Vornahme der Bewertung der rechtlichen Begutachtung.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)

Rückfrage vom Fragesteller 24.08.2015 | 17:50

Sehr geehrter Herr Barzik,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Könnten Sie mir bitte die entsprechenen §§ auf die sie sich bei Ihrer Einschätzung beziehen als Rechtsgrundlage benennen.

Um bei dem Beispiel Ungarn zu bleiben: Unsere Vermietungsleistung ist immer vorübergehend - meistens veranstaltungs- bzw. ausstellungsbezogen. Die bisher längste Zeitspanne betrug 3 Jahre, die kürzeste 2 Tage.

Ich nehme an, dass dies unter Ihre Definition von "vorübergehend" fällt, zumal die Gegenstände ja danach wieder zurück gegeben (bzw. richtig: von uns nach Hause geholt) werden (?)

Über eine kurze Rückantwort zu diesen beiden Punkten würde ich mich sehr freuen und danach auch gleich die Bewertung vornehmen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.08.2015 | 21:04

Nicht nur vorübergehend ist jedoch etwas anders zu verstehen. Dies richtet sich nach dem verbrachten Gegenstand und der Verweildauer im Verbringungsland; siehe auch UStAE 1a.2 X und XII.

Danach ist bei einer Verweildauer von mehr als 24 Monaten immer von einer nicht nur vorübergehenden Verwendung auszugehen, sodass in diesem Fall ein igV in DE vorläge und ein igE in Ungarn. Dazu müssten Sie sich in UNG registrieren lassen.

Ggfs. könnte aber auch ein Fall der Verbringung im Zusammenhang mit einer sonstigen Leistung vorliegen. Dann wäre das Verbringen rechtsgeschäftslos und würde kein igV auslösen (BFH 21.5.2014, <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=V%20R%2034/13" target="_blank" class="djo_link" title="BFH, 21.05.2014 - V R 34/13: Vorsteuerausschluss bei Aufwendungen für Yachten - Innergemeinscha...">V R 34/13</a> ). Dies ist aber ohne Prüfung der Verträge nicht abschließend zu sagen. <!--dejureok-->

ANTWORT VON

(73)

Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80325 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort. Nachfrage auch schnell und ausführlich beantwortet.2 ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Die Antwort war kurz und prägnant und präzise. Mehr wollte ich nicht haben und bin mit dem Ergebnis überaus zufrieden! Vielen Dank dafür. Mit freundlichen Grüßen Gerlinde Jähring alias ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung ...
FRAGESTELLER