1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Volljährigenunterhalt in Übergangsphasen und Gap Year

18.07.2015 22:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Werte Anwälte, meine Tochter ist gerade volljährig geworden und hat das Abitur absolviert. Statt nun im Herbst eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen, macht sie ein soziales Jahr im Ausland, was wir geschiedenen Eltern billigen.
Sind wir in den Übergangsphasen von Juli bis September 2015 unterhaltspflichtig und/ oder nach dem Auslandsaufenthalt in einer weiteren Übergangsphase von Juni bis einschließlich September 2016 wieder? Wenn ja, richtet sich der Satz nach DT oder nach Studentenregelung? Ab Oktober 2016 ist die Aufnahme eines Studiums geplant, wo wir natürlich leisten werden. Im Auslandsjahr erhält sie Kost, Logis und Taschengeld, so dass wir eine Unterhaltsberechtigung nicht erkennen.

19.07.2015 | 08:15

Antwort

von


(2405)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier sind die beiden Zeiträume Schule/soziales Jahr und soziales Jahr/Studienbeginn zu unterscheiden.

Nach dem Abschluss der Schulausbildung wird einem Kind eine Erholungsphase und/oder auch eine Orientierungsphase zugebilligt. Für eine Übergangszeit von in der Regel drei Monaten bleibt der Unterhaltsanspruch bestehen. Ihre Tochter wird daher einen weiteren Anspruch haben.

Anders hingegen für den Zeitraum nach dem Ende des sozialen Jahres. Eine Erholungsphase bis zum Beginn des Studiums wird dem Kind nach dem Beschluss des OLG Karlsruhe vom 08.03.2012, Az.: 2 WF 174/11 aber nicht zuzubilligen sein. Dann soll kein Unterhaltsanspruch bestehen.

Ich möchte aber einräumen, dass es sicher schwierig sein wird, nach Rückkehr des Kindes sofort eine Erwerbstätigkeit zu finden. Es wird trotz der Entscheidung des OLG Karlsruhe eine Einzelfallentscheidung bleiben.

Wenn ein Unterhaltsanspruch besteht, hängt die Berechnung davon ab, wo das Kind lebt. Nur wenn es einen eigenen Haushalt hat, beträgt der Bedarf derzeit 670,00 €. Wohnt das Kind bei einem Elternteil errechnet sich der Bedarf nach dem Einkommen der Eltern.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(2405)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER