1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsbestimmunsrecht

27.06.2015 20:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Meine Tochter (fast 11 Jahre) lebt im wöchentlichen Wechsel bei ihrem Vater und bei mir.
Ich lebe seit 7 Jahren mit meiner jetzigen Partner zusammen und wir haben zwei Töchter (1 und 5 Jahre). Da sich uns eine günstige Möglichkeit eröffnet ein Haus in Remagen Unkelbach zu erwerben, denken wir darüber nach noch diesen Sommer umzuziehen.
Da Lara nach den Ferien von der Grundschule auf die Weiterführende Schule wechselt, habe ich eine Privatschule (Gymnasium Nonnenwerth) in Remagen kontaktiert, die bereit wären Lara aufzunehmen. Lara sah den Umzug bisher positiv entgegen.
Ihr Vater (Selbständiger Schreiner) möchte aber das Lara in Köln bei ihm bleibt. Lara sollte demnach von Montag bis Freitag bei Ihm leben und am Wochenende bei mir.
Dabei sehe ich aber unter anderem folgende Problematik, die ich ihm auch mitgeteilt habe:
1. gerade in der 5/6/ Klasse (und in der Zeit der Pubertät) benötigen Kinder Orientierung und Hilfestellung (z.B bei Hausaufgaben, es fällt mir schwer mir vorzustellen, dass ihr Vater dies durch seine Selbständigkeit leisten kann)
2. Lara würde die Lebensgefährtin von ihrem Vater kaum noch sehen, da sie lange arbeitet
3. Lara würde den Alltag mit ihren Schwester nicht erleben, die emotionale Bindung könnte leiden
4. Lara würde durch den Umzug an Lebensqualität gewinnen (viel Natur, viel Raum)

Das Jugendamt habe ich informiert, die benötigen aber bis zu 3 Wochen, bis es zu einem Beratungsgespräch kommt. Da die Schule aber in 6 Wochen beginnt und ich vermeiden möchte, dass Lara die Schule noch mal wechseln muss, möchte ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen.
Ich möchte nun wissen, wie ich das Aufenthaltbestimmungsrecht beantragen kann und wie die Chancen sind, dass dieses auf mich übertragen wird. Ich und auch meine Tochter möchten dass sie bei mir und ihren Geschwistern wohnt. Auch die Schule, in der wir ein Vorstellungsgespräch hatten, hat ihr sehr zugesagt.
Wie lange wird die Prüfung dauern bis eine Entscheidung getroffen wird ob das Aufenthaltsbestimmungrecht bei mir sein kann?
Mit freundlichen Grüßen,










Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Die Frage, welcher Elternteil das Aufenthaltsbestimmungsrecht erhält, wenn keine Einigkeit über den Wohnort des Kindes erzielt werden kann, ist immer eine Wertungsfrage. Grundsätzlich gilt, dass dabei dem Kontinuitätsgrundsatz eine hohe Bedeutung eingeräumt wird, wenn beide Eltern erziehungsgeeignet sind.

Da Ihre Tochter allerdings durch den Wechsel auf die weiterführende Schule ohnehin das soziale Umfeld wechselt, dürfte der räumlichen Kontinuität hier nur eine geringere Bedeutung zugemessen werden. Entscheidender ist die Bindung an die Familie. Bisher haben offenbar beide Eltern im annähernd gleichen Umfang die Betreuung wahrgenommen. Durch Ihren Umzug ergibt sich zwangsläufig eine Veränderung, so dass das bisherige Betreuungsmodell nicht fortgesetzt werden kann.

Wenn Sie in einem entsprechenden Verfahren vortragen ggf. auch beweisen können, dass bei Ihnen der zeitliche Rahmen für Betreuung und Unterstützung bei schulischen Belangen besser ist und wenn Ihre Tochter in Ihrem Haushalt leben möchte, spricht viel dafür, dass Sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht im Ergebnis erhalten.

Sie sollten umgehend einen im Familienrecht erfahrenen Anwalt an Ihrem jetzigen Wohnort beauftragen, ein entsprechendes Verfahren einzuleiten. Üblicherweise dauert ein solches Verfahren, wenn keine Beweisaufnahme durch einen Gutachter erforderlich ist, einige Wochen. Mit einem Gutachten liegt die Verfahrensdauer regelmäßig bei einigen Monaten.

Es besteht aber die Möglichkeit des einstweiligen Rechtsschutzes, so dass hier u. U. eine Eilentscheidung herbeigeführt werden kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70218 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche Antwort, und keine Unklarheiten offen gelassen. Vielen Dank für die kurzfristige Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute und vor allem verständliche Antwort, sehr schnell auf die Rückfrage geantwortet. Herzlichen Dank Frau Rechtsanwältin Türk! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und vor allem verständliche Antwort, Danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen