1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausstehende Bezahlung

| 08.06.2015 09:27 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


20:12

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe letzten Sommer für 2 Monate für eine spanische Firma von zu Hause aus (home office) gearbeitet, von Ende Juli bis Ende September. Ausgemacht waren anfangs 400 €/Monat. Da es die Firma von "Freunden" war, habe ich nicht auf einen Vertrag gedrängt (Ich weiß ein Fehler). Und jetzt wird mir nur 1 Monatsgehalt ausbezahlt, nämlich der vom August, mit der Begründung, dass es gar nicht ausgemacht war, dass ich im September arbeite. Außerdem stand in der email, das Gehalt wäre für Juni bis August, obwohl mein erster Treffen mit der Firma erst Ende Juli war, also alles etwas dubios ...
Das einzige was ich noch schriftlich habe ist folgender Satz vom 5. Oktober: "Da die Firma nicht gut läuft, müssen wir unsere Zusammenarbeit ab jetzt beenden". Das impliziert ja, dass ich im September noch quasi "angestellt" war.

Also meine Frage: Habe ich mit dem obigen Satz überhaupt eine Chance, an das Geld zu kommen oder ist ohne Vertrag sowieso nichts mehr möglich? Und würde sich ein Anwalt in der Sache überhaupt lohnen bei den niedrigen Beträgen (es geht mehr um's Recht, denn anfangs wurde ich mit 1500 € ab September gelockt).

Vielen Dank für eine Einschätzung

08.06.2015 | 10:22

Antwort

von


(1214)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Um es gleich vorweg zu sagen: Aufgrund der geschilderten Sachlage empfehle ich Ihnen, die Angelegenheit abzuschließen und die „Faust in der Tasche" zu machen.

Zwar haben Sie nach Ihrer Schilderung einen Lohnanspruch, jedoch dürfte es Beweisschwierigkeiten geben. Der von Ihnen zitierte Satz ist zwar schon ein Indiz dafür, dass das Arbeitsverhältnis am 15. beendet worden sei („ab jetzt")

Dies wäre als fristlose Kündigungen anzusehen, wobei sich die Frage stellt, ob überhaupt ein Kündigungsgrund vorliegt. Allein die Behauptung, die Firma laufe nicht gut, ist noch kein Grund, ein Arbeitsverhältnis fristlos zu beenden.


2.

Wenn Sie Ihre Ansprüche bei Gericht geltend machen, gibt es zunächst einen so genannten Gütetermin (arbeitsgerichtliches Verfahren). In diesem Termin soll versucht werden, eine einvernehmliche Regelung zu finden. Angenommen es wird ein Vergleich dahingehend geschlossen, das noch der Lohn für September gezahlt werde, müssen Sie bedenken, dass jede Partei ihre Rechtsanwaltskosten selbst trägt.

Auch wenn von der Gegenseite niemand zum Gerichtstermin erscheint, und Sie damit ein Versäumnisurteil erhalten, aus dem die Vollstreckung möglich wäre, stellt sich die Frage, ob die Zwangsvollstreckung in Spanien Aussicht auf Erfolg hat.

Aufgrund dieser Risikofaktoren, die einen Arbeitsrechtsstreit in Ihrem Fall mit sich bringt, besteht die Gefahr, dass Sie gutes Geld schlechtem hinterher werfen. Deshalb der Eingangs mitgeteilte Ratschlag.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27.06.2015 | 10:20

Danke für die Antwort. Ich habe Ihren Ratschlag angenommen und nur einen Monat in Rechnung gestellt. Aber das "Theater" geht grad weiter: Ich habe vor 2 Wochen eine gültige Rechnung erstellt (ohne Ausweis von Umsatzsteuer) wegen der Kleinunternehmerregelung (Das Finanzamt hat mir das bestätigt, weil ich über meine eigene Firma die Rechnung erstellt habe). Das will die Firma in Spanien jetzt aber nicht akzeptieren, weil sie das nicht verstehen etc. (Sie wollen einen Nachweis, dass es nur eine Gelegenheitsarbeit war). Sie würden alle anderen Deutschen so bezahlen, auch diejenigen die jeden Monat für sie arbeiten. Gelegenheitsarbeit hat doch nichts mit nicht angegebener Umsatzsteuer zu tun oder doch? vielleicht ist das ja auch Hinhaltetaktik...

Daher meine Frage:

Kann ich jetzt einfach mal bisschen Druck machen und eine Mahnung schreiben über 50 € mit dem Zahlungsziel bis Dienstag? Oder laufe ich Gefahr dann überhaupt nichts mehr zu bekommen? Ich habe auch gelesen, dass in diesem Falle (Verzug einer Rechnung/Mahnung) meine Anwaltskosten übernommen werden müssten? Kann ich zusätzlich meine Zeit die ich für alles aufwende (Telefonat Finanzamt etc) in Rechnung stellen?

Danke für eine Antwort!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.06.2015 | 20:12

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Das "Argument" der angeblichen Gelegenheitsarbeit ist Unsinn und allenfalls geeignet die fehlende Seriosität dieser Firma zu untermauern.

Wenn Sie Kleinunternehmer sind, sind Sie einerseits nicht vorsteuerabzugsberechtigt und berechnen andererseits natürlich auch keine Umsatzsteuer.

Allerdings wirft Ihre Nachfrage eine andere Problematik auf, die geklärt werden müßte: In Ihre Eingangsfrage sprechen Sie von einem Gehalt, das nicht gezahlt worden sei. Aufgrund dieser Wortwahl mußte ich zwingend davon ausgehen, daß hier ein Arbeitsverhältnis vorliege. Wenn Sie nun in der Nachfrage sagen, Sie würden Rechnungen schreiben, heißt das, daß kein Arbeitsverhältnis vorliegt, sondern daß Sie selbständig als Unternehmer tätig sind. Damit sind Ihre Forderungen auch nicht vor dem Arbeitsgericht, sondern vor dem Amtsgericht geltend zu machen.


2.

Wenn Sie eine Zahlung anmahnen, sollten Sie eine Frist zur Zahlung wegen des Betrages stellen, den Sie berechnet haben. Die Frist muß aber angemessen sein, so daß ich empfehle, rund eine Woche (aber das Datum angeben!) anzusetzen.

Wird dann wieder nicht gezahlt, befindet sich der Auftraggeber in Verzug und hat Ihnen aus diesem Grund den Verzugsschaden zu ersetzen. Hierzu gehören auch evt. dann anfallende Rechtsanwaltsgebühren.

Ihre "Zeit" werden Sie dagegen nicht als Geldbetrag geltend machen können.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.06.2015 | 10:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Auch auf die Nachfrage wurde ausführlich eingegangen. Bin sehr zufrieden.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.06.2015
5/5,0

Auch auf die Nachfrage wurde ausführlich eingegangen. Bin sehr zufrieden.


ANTWORT VON

(1214)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht