1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung Familienname

07.06.2015 00:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag,

wir sind seit 2006 verheiratet und haben bei der Eheschließung den Namen X des Ehemannes als Familiennamen gewählt. Inzwischen haben wir zwei Kinder.
Durch familiäre Umstände wird der Geburtsname der Ehefrau voraussichtlich aussterben. Daher möchten wir unseren Familiennamen auf den Geburtsnamen meiner Frau ändern. Mir bekannte Gründe für eine reguläre Namensänderung kommen nicht in Betracht.
Ist es möglich, dies durch eine Scheidung und erneute Heirat zu erreichen (unabhängig von der Dauer und den zu erwartenden Kosten)?
Und kann dabei der Nachname der Kinder beibehalten werden, sofern der Ehemann seinen Geburtsnamen beibehält?

Die zu erreichende Konstellation wäre also
Ehemann Nachname X
Ehefrau Nachname Y
Familienname Y
Kind 1 Nachname X
Kind 2 Nachname X
zukünftige Kinder Nachname Y

Oder müssen alle Kinder den geänderten Nachnamen Y annehmen?

Mfg

sh

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Um den Ehenamen bzw. Nachnamen zu ändern, muss ein „wichtiger Grund" vorliegen,
§ 3 NamÄndG. Ein etwaiges Aussterben des Familiennamens eines Ehegatten ist kein „erheblicher Grund" i.S.d. Gesetzes, um einen Mädchennamen wieder zu erlangen.
Die einzige Möglichkeit, diesen seltenen Mädchennamen der Ehefrau zu „retten", wäre in der Tat eine (fingierte) Scheidung.

Gemäß § 1355 Abs. 5 BGB kann dann die geschiedene Ehefrau ihren Mädchennamen wieder führen, sobald sie rechtskräftig geschieden ist.

Mit einer Wiederheirat stehen dann die Möglichkeiten wieder offen, einen Ehenamen zu bestimmen.
Sie können also jeweils X und Y heißen, § 1355 Abs 1 BGB und den Familiennamen X zum Ehenamen bestimmen, § 1355 Abs. 2 BGB. Ein (weiteres) Kind erhielte dann auch den Familienname X, § 1616 BGB. Die anderen Kinder müssen dann weiterhin Y heißen.

Würde Y aber durch (Wieder-)Heirat den Namen der Frau annehmen und würden so beide mit Familienname X heißen, könnten die ersten Kinder einbenannt werden, § 1618 BGB, so dass nunmehr alle Kinder, und nicht nur ein zukünftiges, X heißen könnten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 07.06.2015 | 17:11

Sehr geehrter sh,
Ihnen ist sicherlich aufgefallen, dass ich Ihre Vorgabe X und Y verwechselt habe.
X ist in meiner Antwort der seltene Nachname der Ehefrau. Ich bitte Sie, das zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schmidt-Fröhlich

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67925 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, es war sehr präzise und sehr hilfreich! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort war, wie ich sie leider erwartet habe. Leider konnte sie keine Änderung zu meinem Problem bringen, das ist aber ein Problem der Gesetzegebung. Auch hier könnte man den Verbraucher / Privatmann besser schützen bzw. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Sie haben mir sehr geholfen :) Ich werde mich im weiteren Vorgehen auf jeden Fall um mein Fingerspitzengefühl bemühen. MfG ...
FRAGESTELLER